Chinesischer Mining-Konzern Bitmain lanciert Kryptobörse in Zug

Die chinesische Firma Bitmain mit Niederlassung in Zug bietet eine dezentrale Handelsplattform. Momentan laufen die ersten Tests. Längerfristig will der weltweit grösste Hersteller von Mining-Hardware in Zug einen Fintech-Hub aufbauen. 

Livio Brandenberg
Drucken
Teilen
Ein von Bitmain hergestellter Spezialrechner, der zum Schürfen von Kryptowährungen gebraucht wird. Bild: Screen shot Bitmain

Ein von Bitmain hergestellter Spezialrechner, der zum Schürfen von Kryptowährungen gebraucht wird. Bild: Screen shot Bitmain

Der chinesische Konzern Bitmain Technologies lanciert eine neue Kryptobörse in Zug, am Dienstag startete die Testphase. Bitmain ist seit Anfang Jahr mit einer Niederlassung in Zug präsent. Die nun lancierte Handelsplattform für Kryptowährungen namens Dex.top ist bei Bitmain Teil eines längerfristigen Plans, die Chinesen möchten laut eigenen Angaben in Zug einen Fintech-Hub errichten.

Speziell an der neuen Handelsplattform ist, dass diese dezentral aufgebaut ist. Das heisst, dass die Plattform zu keinem Zeitpunkt Kryptovermögenswerte besitzt, sondern diese quasi nur vermittelt. Dadurch werde verhindert, dass die Coins gestohlen oder durch eine Panne verloren gehen können. Zunächst wird der Handel auf Ether beschränkt sein, später sollen weitere Kryptowährungen hinzukommen.

Geschätzt 4 Milliarden Gewinn

Bitmains Hauptgeschäftsfeld ist das Herstellen von Spezialcomputern, die das Netzwerk von Digitalwährungen schützen. Das Unternehmen ist der weltweit grösste Hersteller von Mining-Hardware. Zahlen veröffentlicht der Konzern aus Peking keine; laut Schätzungen der US-Investmentbank Bernstein belief sich der Betriebsgewinn von Bitmain im Jahr 2017 auf 3 bis 4 Milliarden US-Dollar. 

Der chinesische Kryptokonzern verkauft jedoch nicht nur Spezialrechner: Dem Unternehmen gehört auch Antpool, einer der grössten Mining-Pools überhaupt.

STADT ZUG: Crypto Valley Labs eröffnet Büros

Seit Dienstag gibt es neue Büroräume für Blockchain-Firmen gleich beim Bahnhof. Die Plätze seien begehrt, so die Verantwortlichen. Ihnen schwebt deshalb bereits ein «Crypto Tower» vor.