Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BMW-Händler Kurt Steiner AG regelt Nachfolge

Bestehendes Management übernimmt alle Aktien der Familie Steiner, die sich aus dem Unternehmen zurückzieht. Der Luzerner BMW-Händler befindet sich auf Expansionskurs.
Maurizio Minetti
Aktueller und künftiger Chef des BMW-Händlers Kurt Steiner: Paul Gabriel. (Bild: PD)

Aktueller und künftiger Chef des BMW-Händlers Kurt Steiner: Paul Gabriel. (Bild: PD)

90 Jahre lang hatte die Familie Steiner bei der Kurt Steiner AG das Sagen, nun ziehen sich die Erben aus dem Unternehmen zurück. Mittels Management-Buyout übernimmt die bestehende Geschäftsleitung per 1. Januar 2019 den Betrieb, wie der BMW- und Mini-Händler mitteilt.

Die Aktien der neu formierten Steiner Group gehören nun vollständig Geschäftsführer Paul Gabriel, Verkaufsleiter Michael Kaufmann, Finanzchef Thomas Morgenthaler und Betriebsleiter Geza Molnar. Die neue Steiner Group übernimmt die bestehenden Vermögenswerte der Kurt Steiner AG. Diese AG existiert zwar immer noch, fungiert neu aber nur noch als Liegenschaftsfirma. Das heisst, dass über diese AG die eigenen Gewerbeliegenschaften verwaltet werden. Für Kunden, Mitarbeitende und Lieferanten ergeben sich ausser dem neuen Firmennamen Steiner Group keine Änderungen, berichtet Gabriel. Finanzielle Angaben macht das Unternehmen nicht.

Neue Niederlassung in Buochs

Die Familie Steiner hatte sich bereits vor rund zehn Jahren von der strategischen Leitung kontinuierlich zurückgezogen und das operative Geschäft dem heutigen Geschäftsleitungsteam übertragen. Die Aktien gehörten zuletzt Tina Steiner, wobei ihre Mutter Annette Steiner das Nutzungsrecht hatte. Wie Geschäftsführer Gabriel sagt, stand ein Verkauf an Dritte auch zur Diskussion. Das Management-Buyout sei aber die beste Lösung für Kunden und Mitarbeitende. «Die Nachricht ist bei den Angestellten sehr gut aufgenommen worden», sagt Gabriel.

Kurt Steiner gehört zu den Gewinnern der aktuell laufenden Konsolidierung unter Schweizer Autogaragen. Während kleinere Betriebe Mühe haben, Markenvertreter zu bleiben, befindet sich Kurt Steiner auf Expansionskurs. «Ab April 2019 werden wir erstmals ausserhalb des Kantons expandieren, nach Buochs im Kanton Nidwalden», sagt Gabriel. Die Garagengruppe beschäftigt rund 80 Mitarbeitende und erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 90 Millionen Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.