Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BÖRSE: Was die Fieberkurve des Swiss Market Index (nicht) sagt

Nach neun Jahren steten Aufschwungs bewegen sich die Aktienkurse auf historischen Höchstständen. Die Suche nach der Blase geht weiter.
Daniel Zulauf
Nestlé wird im Swiss Market Index am stärksten gewichtet. Hier wird gerade Nesquik-Süssware verpackt. (Bild: Andrey Rudakov/Bloomberg (Samara, 16. September 2014))

Nestlé wird im Swiss Market Index am stärksten gewichtet. Hier wird gerade Nesquik-Süssware verpackt. (Bild: Andrey Rudakov/Bloomberg (Samara, 16. September 2014))

Daniel Zulauf

Am Dienstag hat endlich auch der Swiss Market Index (SMI) sein über zehn Jahre altes Allzeithoch übertroffen. Das Kursbarometer der 20 wertvollsten Unternehmen am Schweizer Aktienmarkt erreichte den Rekord mit erheblicher Verspätung. Andere Indices wie der deutsche DAX oder der amerikanische Dow ­Jones haben ihre Höchststände aus der Zeit vor der Finanzkrise längst hinter sich gelassen.

Der Grund dafür ist simpel. Der SMI ist ein sogenannter Preisindex. Die darin abgebildete Performance der zu Grunde liegenden Dividendenwerte bezieht sich allein auf die Kursveränderungen. Die von den Unternehmen bezahlten Dividenden bleiben unberücksichtigt.

Schweizer Aktien sind also nicht unbedingt billiger als die Dividendentitel anderer Länder. Vergleicht man die aktuellen Aktienpreise mit dem erwarteten Gewinn der Firmen im laufenden Jahr, ergibt sich je nach Gewinnschätzungen ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 21-mal. US-Aktien sind nur unwesentlich teurer. Im Durchschnitt bewegen sich die Kurs-Gewinn-Verhältnisse in den beiden Märkten um den Faktor 17. Im historischen Vergleich sind Aktien in der Schweiz und in Amerika somit mehr als 20 Prozent überbewertet.

Zinsniveau entscheidet mit

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist allerdings nicht die allein selig machende Art der Aktienbewertung. Mitentscheidend ist das allgemeine Zinsniveau. Es gibt den wissenschaftlich nachgewiesenen und selbst vom früheren amerikanischen Notenbank- chef Ben Bernanke anerkannten Grundsatz, dass tiefe Zinsen höhere Aktienpreise ergeben müssen. Der empirisch belegte Zusammenhang hat eine offensichtliche Logik.

Die Investoren nehmen Aktien in einem Tiefzinsumfeld zu Recht als sicherere Anlagen wahr, denn tiefe Fremdkapitalkosten wirken sich in einem Unternehmen naturgemäss risikomindernd aus. Für diesen Zugewinn an Sicherheit akzeptieren die Investoren tiefere Renditen beziehungsweise, sie nehmen höhere Aktienpreise in Kauf.

Hinzu kommt, dass Aktien im gegenwärtigen Zinsumfeld weitgehend konkurrenzlos sind. Die Renditen sicherer Obligationen sind in vielen Fällen immer noch nur haarscharf positiv. Eine 10-jährige Referenzanleihe der Eidgenossenschaft rentiert über die gesamte Laufzeit gerechnet aktuell mit –0,072 Prozent. Diese Vergleiche erklären, weshalb ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von heute nur bedingt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von gestern vergleichbar ist. Darüber hin­aus zeigen sich die Unternehmen so grosszügig wie kaum einmal, wenn es um die Ausschüttung von Dividenden geht.

Allein in den vergangenen fünf Jahren haben die im Swiss-Leader-Index (SLI) zusam­mengefassten 30 grössten Gesellschaften an der Schweizer Börse die Dividendensumme von 33 Milliarden Franken (2012) auf 39 Milliarden Franken (2016) erhöht. Hinzu kamen Aktienrückkäufe zwecks Kapitalherabsetzung in teilweise zweistelliger Milliardenhöhe pro Jahr. Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen sind ein zentraler Bestandteil der Gesamtrendite einer Aktienanlage.

Ausschüttungsquoten auf Rekordhöhe

Doch während die Ausschüttungen und Kapitalrückkäufe in den vergangenen fünf Jahren um gegen 30 Prozent oder 6 Prozent pro Jahr gestiegen sind, haben sich die Gewinne der Unternehmen unterproportional entwickelt. Dementsprechend sind die Ausschüttungsquoten in Rekordhöhen gestiegen.

2016 belief sich die durchschnittliche Ausschüttungsquote (ohne Kapitalrückkäufe) für die 30 SLI-Firmen in der Schweiz auf 78 Prozent, verglichen mit 69 Prozent im Jahr 2012. Das ist kein rein schweizerisches Phänomen. In vielen Industrieländern haben sich die Unternehmen ähnlich verhalten.

Die grosszügige Ausschüttungspolitik hat allerdings seinen Preis. Wenn Firmen ihre Gewinne lieber an die Aktionäre abführen, statt sie für neue Investitionen einzusetzen, untergraben sie damit langfristig ihre eigene Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Tatsächlich beobachtet man in den Industrieländern schon seit geraumer Zeit eine im historischen Vergleich klar unterdurchschnittliche Investitionsquote. Das ist kein Versprechen für eine langfristige Fortsetzung der Aktienhausse.

Wenig zuversichtlich stimmt auch der anhaltende Trend zu Fusionen. Auch das ist eine Methode, um Investitionen zu sparen. Die Stimmen jener Ökonomen, die schon seit längerer Zeit warnen, dass das viele ultrabillige Notenbankgeld zum grossen Teil in die Aktienmärkte und in Firmenübernahmen statt in nachfragestiftende Investitionen geflossen sei, sind mit der in Gang gekommenen Konjunkturerholung in Europa allerdings ­leiser geworden. Wenn das beschleunigte Wirtschaftswachstum die in absehbarer Zeit zur Neige gehende Liquiditätsschwemme ausgleichen kann, könnte die Börsenhausse trotz hoher Bewertungen in der Tat noch eine Weile weitergehen. Doch dafür wäre ein Blick in die Kristallkugel nötig.

Bild: Grafik: LZ

Bild: Grafik: LZ

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.