Börsenblick
Die Fangnetze weiter auswerfen

Das norwegische Fischzuchtunternehmen Salmar wird auch 2021 überzeugen.

François Bloch
Merken
Drucken
Teilen

Illustration: Marco Ratschiller

Mein Favoritenwechsel in Sachen norwegische Lachsaktien hat sich für Sie gelohnt: Diese Woche wurde bekannt, dass Salmar (SALM NO) für das Geschäftsjahr 2020 eine Dividende (20 NOK) ausbezahlt. Ihre Anlagerendite bei den auch an der Berner Börse kotierten ­Papieren liegt über ein Jahr bei plus 36,5 Prozent in Schweizer Franken. Keine Sorge: Bei einer Marktkapitalisierung von über 7 Milliarden Franken handelt es sich um keinen Exotenwert. Halten Sie durch, denn 2022 wird das Unternehmen ein neues Ebit-Rekordergebnis präsentieren können. (Nachladen)

Ein Rekordergebnis durfte der Innerschweizer IT Distributor Also Holding (ALSN SW) dieser Tage präsentieren. Am 19. März 2021 wird das Papier ex Dividende gehandelt und Sie dürfen unter keinen Umständen veräussern: 2021 wird der Höhenflieger einen neuen Höchstwert des Betriebsergebnisses präsentieren können. Bei einer Anlagerendite von Plus 294 Prozent bei reinvestierten Dividenden über die letzten fünf Jahre werden sämtliche Benchmarks locker übertrumpft. Meine Empfehlung: Die ausgeschüttete Dividende auf jährlicher Basis in neue Papiere reinvestieren. (Innerschweizer Spitzenklasse)

Beeilen Sie sich in Sachen Hypotheken: Seit Anfang Februar 2021 haben sich die Zinssätze bei Laufzeiten von acht Jahren gegenüber den Tiefstständen stark erhöht: 0,51 Prozent sind derzeit leider ein Ding der Unmöglichkeit. Der ganze Jahresabschluss 2020 der hiesigen Banken versetzt die Finanzinstitute in eine neue Position der Stärke. (Top-Konditionen)

Geschwächelt haben die Papiere des amerikanischen Kreditkartenanbieters Mastercard (MA US) in den letzten zwölf Monaten gegenüber dem Benchmark. Trotzdem sieht seit Donnerstagabend alles entspannt aus: Rekordhoch beim 352-Milliarden-US-Dollar-Gigan­ten. Innert fünf Jahren konnten Sie bei reinvestierten Dividenden einen Zuwachs von satten 307,6 Prozent verbuchen. Der US-Gesamtmarkt kam in der gleichen Periode auf nur 128 Prozent. Für 2021 sehen meine Modelle einen Gewinnzuwachs von 17,68 Prozent voraus, womit das Unternehmen ausgezeichnet dasteht. (Powerwert)

Montag um 7 Uhr wird die Zürcher Equipe der BCV die Aufträge Ihrer Bank in Sachen Anlagetipp der Woche entgegennehmen. Die zweitgrösste Kantonalbank der Schweiz hat das Emissionsvolumen gegenüber zwei Wochen nochmals um 10 Prozent erhöht. Per Freitagmorgen werden Sie die Kombination aus dem Minensektor weltweit sonst nirgends finden.

Verändern Sie nichts an Ihrem Wertschriftenbestand von Hermès (RMS FP): Plus 203,8 Prozent innert fünf Jahren ist ein stolzes Ergebnis für den französischen Luxusmodehersteller. Laut meinen Schätzungen wird der 100-Milliarden -Euro-Titel 2021 einen Rekordgewinn abliefern: Bei einer erwarteten Umsatzrendite von 33,5 Prozent sollte dieses Unterfangen gelingen. (fantastisch)

Anlagetipp

Garantierter Zins von 27,45 Prozent in Schweizer Franken mit den weltweit führenden Minentiteln. Beim BRC (Valor: 110 239 263) des Garantiegebers BCV (Banque Cantonale Vaudoise, AA/stable) sind folgende Topwerte drinnen: Anglo American, FreeportMcMoran und BHP Group. Bei einer maximalen Laufzeit von neun Monaten und einer sehr tiefen Barriere von 55 Prozent erhalten Sie ein hervorstechendes Risiko-/Renditeprofil. Wichtig: Reinvestieren Sie nicht die monatliche Ausschüttung, sondern lassen Sie diese auf Ihrem Konto stehen.

Bewertung: 10/10

Rappenspalter

Mit Kampfpreisen agiert das Viersternehotel Kastanienbaum an Toplage am Vierwaldstättersee: Drei Nächte im Doppelzimmer See inklusive Frühstück für zwei Person gibt es für 429 Franken zu haben. Das Angebot lässt sich über die Plattform www.deindeal.ch buchen. Das Hotel wird frisch renoviert am 13. März 2021 wiedereröffnen. Wer direkt über das Hotel bucht, zahlt 597 Franken. Lage: Traumhaft im Frühling.

Bewertung: 10/10

Unser Experte François Bloch hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Wochenende» übernimmt keine Verantwortung.