Calida baut Online-Handel aus und steigert den Umsatz

Die Unterwäscheherstellerin Calida hat im ersten Halbjahr 2018 nach eigenen Angaben Marktanteile gewinnen können. Sie steigerte den Umsatz um 11 Prozent auf 194,3 Millionen Franken.

Drucken
Teilen

Stark ausgebaut worden sei der Online-Handel, teilte das Unternehmen aus Sursee am Mittwoch mit.

Das operative Betriebsergebnis (EBIT) lag im ersten Semester 2018 indes mit 5,5 Millionen Franken um 6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Gewinn fiel um 25 Prozent auf 4,4 Millionen Franken. Ein Grund für diese Entwicklung sei, dass positive ausserordentliche Effekte des Vorjahres, wie Steuern und die Bewertung von Fremdwährungspositionen, weggefallen seien, teilte Calida mit.

Der Online-Vertrieb war im ersten Halbjahr 2018 ein Schwerpunkt in der Unternehmensstrategie gewesen. Calida erzielte nach eigenen Angaben im E-Commerce ein Wachstum von gut 60 Prozent. Der Anteil des Online-Geschäfts am Gesamtumsatz erhöhte sich im Vorjahresvergleich von 7,1 Prozent auf 10,2 Prozent.

Für die zweite Jahreshälfte rechnet Calida mit einer stabilen Umsatzentwicklung und leicht tieferen Erträgen. Das Unternehmen begründet dies mit weiteren geplanten erheblichen Investitionen, unter anderem in den E-Commerce. (sda)

Calida lanciert das Holz-Shirt

Tencel heisst der Stoff, aus welchem die neueste Kollektion des Luzerner Wäscheherstellers genäht ist. Das Spezielle daran: Dieser ist komplett biologisch abbaubar. Calida setzt damit weiter auf eine Strategie der Nachhaltigkeit.
Raphael Bühlmann