Calida ernennt ersten Digitalchef

Der Surseer Wäsche- und Kleiderhersteller Calida will die digitale Transformation vorantreiben. 

Livio Brandenberg
Drucken
Teilen

Der Verwaltungsrat ernennt Stefan Mues (44) per 1. Januar 2019 zum neuen Chief Digital Officer; der 44-Jährige wird auch Mitglied der Geschäftsleitung der Calida Group, wie einer Mitteilung vom Dienstag zu entnehmen ist. Damit wird Mues der erste CDO von Calida, die Position wurde neu geschaffen; bereits vor zwei Jahren äusserte Reiner Pichler, CEO der Gruppe, entsprechende Pläne

Stefan Mues. (Bild: Screenshot LinkedIn)

Stefan Mues. (Bild: Screenshot LinkedIn)

Stefan Mues ist per 15. April 2018 in die Calida Group eingetreten und als Geschäftsführer der Reich Online Services GmbH mit Sitz in Stephanskirchen tätig. Neben dieser Aufgabe als Geschäftsführer hat er gemäss Communiqué die Aufgabe, die Digitalisierung der Unternehmensgruppe voranzutreiben und umzusetzen. Stefan Mues berichtet direkt an Pichler.

Vor seinem Engagement bei Calida war Mues in mehreren Unternehmen in leitenden Positionen tätig, etwa bei der deutschen Erwin Müller Group, und habe dabei Erfahrung in E-Commerce und digitale Transformation gesammelt, heisst es weiter. 

«Mit der Ernennung von Stefan Mues ist es uns gelungen, eine zukunftsorientierte Funktion mit einem sehr kompetenten Manager zu besetzen», wird Calida-Chef Reiner Pichler in der Mitteilung zitiert. Stefan Mues sei ein Branchenprofi mit langjähriger E-Commerce-Erfahrung, «der unsere digitale Transformation gezielt vorantreiben wird», so Pichler. So sollen die Online-Verkäufe künftig entschiedener gefördert werden. Die Aufgabe des CDO ist, alle Marken dabei zu unterstützen, ihre Online-Verkäufe zu steigern.

Calida holt auf im E-Commerce

Das Bekleidungsunternehmen Calida erwirtschaftete im ersten halben Jahr ein solides Ergebnis. Es verdient inzwischen jeden zehnten Franken im Onlinehandel.
Rainer Rickenbach