CEO kauft Zuger MET Group

Benjamin Lakatos übernimmt mittels Management-Buyout die Mehrheit.

Drucken
Teilen

Der in Zug domizilierte Rohstoffhändler MET Group hat einen neuen Besitzer. Wie die NZZ schreibt, hat der ungarische Konzernchef Benjamin Lakatos das Unternehmen mittels Management-Buyout übernommen. Verkäufer sind die bisherigen Mehrheitseigner MOL und die Private-Equity-Firma WISD Holding. Lakatos besitzt nun 80 Prozent der Anteile.

MET will laut dem Bericht künftig nicht nur Händler von Rohwaren sein, sondern auch Kraftwerke oder Erdgasleitungen besitzen – ähnlich wie Glencore. Ein Börsengang sei nicht ausgeschlossen, doch er sei nur eine langfristige Option, sagt Lakatos.

Die MET Group ist seit rund fünf Jahren in Zug präsent. Sie beschäftigt rund 1700 Personen in 15 europäischen Ländern und setzte letztes Jahr 7,6 Milliarden Euro um. (mim)