Luzern
Chinesen-Ansturm in Luzern: Cars sollen ausserhalb parkieren

Der Grossansturm von chinesischen Car-Touristen stinkt den Luzerner immer mehr.Künftig sollen Touristengruppen daher auf einem direkten Parcours durch Luzern geschleust oder mit Shuttle-Schiffen zu Parkplätzen ausserhalb der Stadt gebracht werden.

Drucken
Teilen
Chinesische Touristen stehen auf Luzern. Sie verstopfen mit ihren Cars die Stadt.

Chinesische Touristen stehen auf Luzern. Sie verstopfen mit ihren Cars die Stadt.

Keystone

Die Zahl chinesischer Übernachtungsgäste in der Region Luzern hat im ersten Halbjahr um 8 Prozent zugenommen, die Tourismusbranche erwartet erneut ein Rekordjahr. Zunehmend leidet die Stadt Luzern aber auch unter den Kehrseiten dieses Erfolgs: Die Luzerner beklagen sich über verstopfte Strassen und blockierte Plätze wegen der Cars der grossen Gruppen, in denen Chinesen bevorzugt anreisen.

«Wir müssen uns überlegen, wie wir den Tourismus nachhaltig weiterentwickeln können», sagt Tourismusdirektor Marcel Perren der «NZZ am Sonntag». Und Peter Bucher, der Wirtschaftsbeauftragte der Stadt Luzern, sagt: «Die Verkaufsumsätze mit dem Gruppen-Tourismus zeigen eine erfreuliche Entwicklung, aber zu gewissen Zeiten sind die Kapazitäten am Schwanenplatz überlastet.»

Direkter Parcours oder Shuttle-Schiffe

Diese Woche haben Stadtverwaltung und Tourismusbranche eine Arbeitsgruppe einberufen, um rasch Verbesserungen vorzuschlagen. Künftig sollen Touristengruppen auf einem direkten Parcours durch Luzern geschleust oder mit Shuttle-Schiffen zu Parkplätzen ausserhalb der Stadt gebracht werden.

Die Massnahmen sollen das verstopfte Zentrum entlasten. Zudem wird über eine private Metro vom Stadtrand in die Altstadt diskutiert. Kurt Haerri, Präsident der Handelskammer Schweiz-China, schlägt weiter die Einrichtung eines speziellen Einkaufszentrums für Touristen in der Agglomeration vor: "Chinesische Touristen kommen in erster Linie wegen der Uhren nach Luzern."