tourismsu
Chinesen überrennen die Schweiz

In den Sommermonaten Juni/Juli/August hat ein eigentlicher Boom asiatischer Gäste in den Schweizer Hotels die Rückgänge bei den Touristen aus Europa mehr als wettgemacht.

Drucken
Matterhorn bleibt auf Schweizer Boden

Matterhorn bleibt auf Schweizer Boden

Keystone

"Wir werden dieses Jahr voraussichtlich erstmals 500 000 Übernachtungen von Chinesen zählen", sagt Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, in der Zeitung "Sonntag". "Das sind 35 Prozent mehr als letztes Jahr!" Für die Zukunft setzt der oberste Schweizer Touristiker viel Hoffnung auf China: "Im kommenden Jahr werden in der Schweiz erstmals mehr Chinesen als Japaner zu Gast sein. "Die Chinesen sind unsere neuen Japaner. China wird unser wichtigster Markt in Asien", sagt Schmid. Er rechnet bis in fünf bis acht Jahren mit einer Million Übernachtungen von Chinesen pro Jahr. Sorgen bereitet Schmid hingegen der schwache Euro. Im Herbst und Winter werde sich dies negativ auswirken: "Wahrscheinlich müssen wir dann bei Gästen aus dem Euroraum mit einem Rückgang von drei bis fünf Prozent rechnen. Vor allem im alpinen Raum", sagt Schmid dem "Sonntag".