Konsum
Coop soll abgelaufenes Fleisch als Frischware verkauft haben

Bisher durften Coop-Mitarbeitende abgepacktes Fleisch bis zum letzten Verkaufstag aus dem Selbstbedienungsregal holen, auspacken und an der Frischfleischtheke anbieten. Das verbietet Coop nun nach «Kassensturz»-Recherchen.

Drucken
Teilen
Coop verschärft nun nach den «Kassensturz»-Recherchendie Regeln für alle Metzger: Neu ist es bei Coop generell verboten, Ware aus der Selbstbedienung auszupacken und «als Rohware und über den Offenverkauf anzubieten». (Symbolbild)

Coop verschärft nun nach den «Kassensturz»-Recherchendie Regeln für alle Metzger: Neu ist es bei Coop generell verboten, Ware aus der Selbstbedienung auszupacken und «als Rohware und über den Offenverkauf anzubieten». (Symbolbild)

Keystone

In einer Coop-Filiale haben Metzger regelmässig Fleisch verkauft, das abgelaufen war. Was Kundinnen und Kunden nicht wissen: Fleisch auspacken, selbst am letzten Verkaufstag, und im Offenverkauf anbieten, ist bei Detailhändlern gängige Praxis. Auch Migros und Spar erlauben dies. Das zeigt eine «Kassensturz»-Umfrage. Das Gesetz gibt den Metzgern diesen Spielraum.

Verboten ist es aber, Fleisch nach Ablauf des Verbrauchsdatums zu verkaufen. Genau dies sei aber in der Coop-Filiale im freiburgischen Plaffeien geschehen, berichten ehemalige Mitarbeiter im «Kassensturz». Sie erheben schwere Vorwürfe: Regelmässig hätten sie Fleisch vom Regal auspacken und auch Tage nach Ablauf des Verbrauchsdatums in der Frischfleischtheke anbieten müssen. «Manchmal mussten wir die Kunden anlügen. Sonst hätten wir das Fleisch nicht verkaufen können», sagt einer der ehemaligen Mitarbeiter.

Metzger müssen sich an Verkaufsfrist halten

Coop bestreitet die Vorwürfe. Es gebe trotz vieler Kontrollen keinerlei Hinweise auf Verstösse in der Filiale Plaffeien. Dennoch verschärft Coop nun nach den «Kassensturz»-Recherchendie Regeln für alle Metzger: Neu ist es bei Coop generell verboten, Ware aus der Selbstbedienung auszupacken und «als Rohware und über den Offenverkauf anzubieten». Migros und Spar betonen, es komme nur in Ausnahmefällen vor, dass ihre Metzger Fleisch auspacken würden, um überschüssige Ware zu verwerten. Und: Die Metzger müssten stets die Verkaufsfrist einhalten.