Daniel Eichenberger ist neuer Verwaltungsratspräsident von Pistor

Vorgänger Willi Suter geht Ende Jahr in Pension. Aktionäre genehmigen alle Anträge.

Maurizio Minetti
Drucken
Teilen
Neuer Pistor-Verwaltungsratspräsident: Daniel Eichenberger. (Bild: PD)

Neuer Pistor-Verwaltungsratspräsident: Daniel Eichenberger. (Bild: PD)

Daniel Eichenberger ist am Mittwoch an der Generalversammlung des Bäckerei- und Gastrozulieferers Pistor im KKL Luzern einstimmig zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt worden. Der Konditor und Confiseur folgt auf Willi Suter, der Ende Jahr in Pension geht. Eichenberger war bereits seit zwei Jahren Vizepräsident und seit 2016 Mitglied des Verwaltungsrates, wie das Rothenburger Unternehmen mitteilt.

Willi Suter. (Bild: PD)

Willi Suter. (Bild: PD)

Als neues Mitglied wurde zudem Marco Berwert in den Verwaltungsrat gewählt. Die weiteren Mitglieder Anton Froschauer, Manuela Roost Müller und Antonia Signer sind für weitere zwei Jahre bestätigt worden.

Zuversichtlich für das laufende Jahr

Die Pistor-Aktionäre haben alle Anträge des Verwaltungsrates genehmigt. Dabei hiessen sie den Jahresbericht und die Jahresrechnung gut, genehmigten die Verwendung des Bilanzgewinnes und erteilten der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat Entlastung.

Laut der Mitteilung verzeichnete Pistor in den ersten vier Monaten des Jahres eine positive Umsatzentwicklung. Besonders erfreulich sei der Umsatz des Bäckerei-Segmentes. Für das Gesamtjahr sei diese positive Entwicklung allerdings noch nicht sichergestellt. Mittelfristig zeigt sich Pistor jedoch zuversichtlich. 2018 hat Pistor einen Umsatz von 630,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn sank um 5,2 Prozent auf 18,9 Millionen Franken.

Bäckerei-Versorger Pistor: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Der Bäckerei- und Gastrozulieferer Pistor mit Sitz in Rothenburg LU hat 2018 einen Umsatz von 630,2 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Rückläufig war der Jahresgewinn: Er sank um 5,2 Prozent auf 18,9 Millionen Franken.