Tarifverbund Nordwestschweiz
Dank U-Abo: TNW nimmt erstmals über eine Viertelmilliarde ein

Der Tarifverbund Nordwestschweiz hat 2013 umgerechnet 2,161 Millionen Abos verkauft - das sind 1 Prozent mehr als im Vorjahr. Die seit Gründung des TNW im Jahr 1987 positive Entwicklung des U-Abo-Absatzes gehe damit weiter.

Merken
Drucken
Teilen
Das U-Abo ist in der Region Nordwestschweiz so beliebt wie eh und je.

Das U-Abo ist in der Region Nordwestschweiz so beliebt wie eh und je.

mto / zvg

Die Verkaufserlöse von 250,3 Mio. Fr. überschritten erstmals die Grenze von einer Viertelmilliarde, wie die Geschäftsstelle des Tarifverbunds Nordwestschweiz (TNW) am Mittwoch mitteilte. Die Zunahme um 3,4 Prozent sei auf die höhere Zahl verkaufter U-Abos sowie Preiserhöhungen bei den Jahres-U-Abos zurückzuführen.

Mehreinnahmen gab es zudem bei der Abgeltung von Halbtax-und Generalabonnementen. Der Verkauf von Einzelbilletten und Tageskarten stagnierte dagegen. Leicht zugenommen hat indes der Verkauf von Mehrfahrtenkarten.

Von den Abonnenten kamen 42,8 Prozent aus dem Kanton Baselland, 40,3 Prozent aus Basel-Stadt, 8,1 Prozent aus dem Aargau und 4,9 Prozent aus dem Kanton Solothurn. Die restlichen 3,9 Prozent stammten aus anderen Kantonen sowie aus Deutschland und Frankreich. Deutliche Zunahmen verzeichneten die Kantone Solothurn (+9 Prozent) und Aargau (+4 Prozent).

Erneuter Höchstwert bei Fahrgastzahlen

Die Zahl der von den angeschlossenen Verkehrsbetrieben beförderten Fahrgäste erreichte derweil mit 223,8 Mio. Personen einen neuen Höchstwert. Gegenüber dem Vorjahr beträgt die Zunahme 1,4 Prozent. Die zurückgelegten Personenkilometer nahmen um 0,25 Prozent auf 841,13 Mio. zu.

Die Einnahmen wurde aufgrund nachfragebezogener Leistungen wie folgt verteilt: 49,03 Prozent gingen an die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB), 22,18 Prozent an die Baselland Transport AG (BLT), 17,78 Prozent an die SBB, 6,26 Prozent an PostAuto Nordwestschweiz, 3,64 Prozent an die Autobus AG Liestal (AAGL), 1,07 Prozent an die Waldenburgerbahn (WB) und 0,04 Prozent an die SüdbadenBus GmbH (SBG).