Grossbank
Der 20-Franken-Traum der CS: Schüttelt Tidjane Thiam ein grosses Trumpfass aus dem Ärmel?

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse will 2018 an den Börsen zulegen. Die Gewinne belaufen sich schon in Millionenhöhe und steigen von Tag zu Tag an. Zu guter Letzt konnte Thiam Sergio Ermottis UBS an den US-Börsen in Sachen Performance um mehr als 8 Prozent in diesem Jahr schlagen.

François Bloch
Merken
Drucken
Teilen
Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Wochenende» übernimmt keine Verantwortung.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Wochenende» übernimmt keine Verantwortung.

> Sie kennen meine Faszination, wenn es gilt, Ihnen Börsenwunder auf einfache Weise darzulegen. Etwa die Auferstehung der Credit-Suisse-Papiere am US-Börsenring: Innert zweier Wochen stiegen die Aktien der Nummer 2 vom Paradeplatz um satte 6,8 Prozent an.

Doch die atemberaubende Story findet auf der Formel-1-Piste des internationalen Wertpapierhandels statt: nämlich am US-Optionenring. Am Donnerstag wurden Optionen auf
steigende Kurse im Verhältnis 99:1 gegenüber fallenden Kursen erworben. Dies sind eindeutige Vorzeichen, dass Firmenlenker Thiam ein grosses Trumpfass aus dem Ärmel schütteln wird.

Wie mir Quellen von der obersten Geschäftsleitungsebene zu berichten wissen, träumt die Führungsmannschaft nun von einem Aktienkurs von 20 Franken für 2018. Klares Indiz ist das gehandelte Optionenvolumen. Optionsvolumen bei der Credit Suisse: 4661. Bei der UBS hingegen nur 877 Einheiten am Donnerstag an den US-Börsen.

Hier sind absolute Profis am Werk. Erinnern Sie sich noch an die wagemutigen Investoren von damals, welche wertlose CS-Optionen am 29. November erstanden, nur Stunden vor dem Investorentag, welcher in London über die Bühne ging? Ein Gewinn von über 100 Prozent seit diesem Datum für Optionen, welche damals null inneren Wert aufgewiesen haben, ist ein starkes Stück.

Die Gewinne belaufen sich schon in Millionenhöhe und steigen von Tag zu Tag an. Zu guter Letzt konnte Thiam Sergio Ermottis UBS an den US-Börsen in Sachen Performance um mehr als 8 Prozent in diesem Jahr schlagen. Für Spannung ist in diesem Wettstreit auch im 2018 gesorgt. (Nachladen unter allen Umständen, wenn offensichtliche Börsenwunder zur Realität werden)

> Das transatlantische Kräftemessen in Sachen Sika (Börsensymbol: SIK) begeistert meine Leserschaft: Dank einer sensationeller Jahresperformance von +59,9 Prozent gehören Sie zu den ganz grossen Siegern, und ein Ende dieser milliardenschweren Pokerparty ist noch lange nicht in Sicht. Nun gehe ich davon aus, dass die Umsatzrendite von 15 Prozent erstmals im Jahr 2018 durchbrochen wird.

Immer verdächtiger sind die gezielten Käufe des UBS Calls-Warrants (SIKUBU), welche seit Lancierung im Februar 2017 um satte 420 Prozent an Wert zugelegt hat. Nächste Wendemarke in diesem transatlantischen Pokerspiel ist der 9. Januar, wenn der Geschäftsverlauf 2017 annonciert wird. (Nachladen unter allen Umständen)

> Nochmals einen Zacken zugelegt haben seit letzter Woche die Papiere der Clariant (Börsensymbol: CLN): +56,8 Prozent lautet die Erfolgsbilanz 2017 des Baselbieter Darlings. Der aktuelle Firmenchef Hariolf Kottmann sucht alle Möglichkei ten, um sich aus der transatlantischen Umklammerung zu lösen.

Bis Mitte März sollten die Karten neu gemischt sein. Im unterirdischen Rangierbahnhof an der Börse werden hochspekulative Finanzinstrumente erstanden, welche mit einem Ablaufdatum von Ende März 2018 versehen sind. Findet die Vierteilung des Unternehmens vor diesem Datum statt, ist dieser Investorenkategorie der Jackpot gewiss. (Nachladen unter allen Umständen)

> Im Stil von Dimitri Oberlin, der Torrakete des FC Basel auf internationalem Niveau, setzt der Peptid-Champion Bachem (Börsensymbol: BACN) zum Jahresendspurt an: +59,5 Prozent seit dem Jahresanfang ist europäische Spitzenklasse. Grosser Nutzniesser sind neben meiner Leserschaft die Investoren des Sarasin SaraSelect Fonds (Börsensymbol: SARASEL), welcher mit einer Rendite von +39,8 Prozent im gleichen Jahr aufwartet.

Dies ist umso bemerkenswerter, weil der Swiss Performance Index im gleichen Zeitraum nur einen Zuwachs von +20,2 Prozent auf die Reihe gebracht hat. (Doppeltes Nachladen unter allen Umständen)