Vergleich
Deutsche Steuerfahnder haben 50 Banken im Visier

Die Basler Kantonalbank hat sich mit Nordrhein-Westfalen auf einen Vergleich über 40 Millionen Franken geeinigt. Die Basler hatten es eilig. Sie rechneten damit, dass die Steuerfahnder bald noch Dutzende Banken zu Vergleichen zwingen werden.

Drucken
Teilen
Als erste Schweizer Staatsbank wird die Basler Kantonalbank von einem ausländischen Staat im Steuerstreit gebüsst.

Als erste Schweizer Staatsbank wird die Basler Kantonalbank von einem ausländischen Staat im Steuerstreit gebüsst.

Keystone

Die Basler Kantonalbank (BKB) hatte es eilig mit Deutschland eine Einigung über ihre Schwarzgeldkunden zu erzielen. Denn sie fürchtet gemäss Recherchen der „Schweiz am Sonntag“ eine Flut von Verfahren gegen Schweizer Banken, und je früher eine Bank zu einem Deal komme, desto günstiger werde es für sie.

Unklar ist allerdings, weshalb die BKB vierzig Millionen Franken nach Deutschland überweisen muss. Juristisch handelt es sich vor allem um die Rückgabe von Gewinnen der letzten zehn Jahre. Doch berechnen lassen sich diese kaum.

Rechtsgültig ist die Vereinbarung mit den deutschen Steuerbehörden erst, wenn sie auch von einem Richter gutgeheissen wird. Dieses Urteil steht noch aus.