Kapital
Die ABB vernichtet 46,6 Millionen eigene Aktien

ABB Ltd. will sein Kapital herabsetzen und vernichtet 46,6 Millionen eigene Aktien. Doch noch immer sind über 2 Milliarden in Umlauf.

Merken
Drucken
Teilen
2017 ist laut ABB-Konzernchef Ulrich Spiesshofer ein Übergangsjahr.

2017 ist laut ABB-Konzernchef Ulrich Spiesshofer ein Übergangsjahr.

KEYSTONE/WALTER BIERI

Eine Kapitalherabsetzung hat die Generalversammlung der ABB Ltd. vom 13. April 2017 in Zürich beschlossen. Wie das Unternehmen am Montag mitteilt, ist diese nun erfolgt. So habe ABB 46,6 Millionen eigener Aktien nach dem Rückkauf vernichtet.

Das Technologieunternehmen besitzt aber noch immer über 2 Milliarden Aktien. Es sind exakt 2'168'148'264. Diese entsprechen einem Wert von knapp 260,2 Millionen Franken.

Am Freitag hielt das Unternehmen selbst etwas über 34,1 Millionen Aktien, was 1,6 Prozent der Gesamtzahl entspricht. (jk)