Kahlschlag
Die Alstom-Mitarbeiter hoffen auf Schneider-Ammannn

Der französische Industriekonzern will in Baden und Birr bis zu 750 Stellen streichen. Der neue Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, der sich in der Vergangenheit für den Werkplatz eingesetzt hat, müse aktiv werden.

Sabina Sturzenegger
Merken
Drucken
Teilen
Gestern Abend in Birr: Auch das dortige Werk ist von Entlassungen betroffen
13 Bilder
Alstom_Thema_004
Alstom_Thema_015
Alstom_Thema_014
Alstom_Thema_016
Alstom_Thema_002
Alstom_Thema_022
Alstom_Thema_020
Alstom_Thema_005
Alstom_Thema_003
Unbenannt_HDR2
Alstom_Thema_019
Alstom_Thema_006

Gestern Abend in Birr: Auch das dortige Werk ist von Entlassungen betroffen

«Die Schweiz muss überproportional bluten», sagte gestern Stefan Studer, Geschäftsführer von Angestellte Schweiz, der stärksten Arbeitnehmerorganisation in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM). Es habe zwar bereits im Vorfeld Gerüchte über einen Stellenabbau gegeben, «doch die Zahl der Entlassungen ist viel höher, als wir erwartet haben». Studer vermutet, dass es dem Konzern in der Schweiz wegen des «liberalen Kündigungsrechts» relativ leicht falle, massiv Stellen abzubauen.

Unklarheit über Ankündigung

Auch über die Art und Weise, wie die Alstom-Mitarbeitenden informiert wurden, ist Studer empört: «Die Mitarbeitenden haben davon aus den Medien erfahren.» Das sagen auch die Gewerkschaft Unia sowie Alstom-Angestellte selber (vergleiche Text unten). Alstom-Sprecher Daniel Schmid sagt hingegen, der Konzern habe die Mitarbeitenden gestern Nachmittag informiert.

Gemäss gut informierten Quellen könnte genau dieser Punkt noch entscheidend werden: Falls Alstom die Mitarbeiter tatsächlich nicht vorab über den Stellenabbau informiert hat, könnte der europäische Betriebsrat des Konzerns auf Vertragsbruch klagen. Die Folge davon: Der Stellenabbau würde vor Gericht landen, ein definitiver Entscheid über Entlassungen wäre zeitlich in weiter Ferne.

Hoffen auf Schneider-Ammann

Zum jetzigen Zeitpunkt wollen die Gewerkschaften jedoch in Verhandlungen treten mit der Geschäftsleitung. Das Ziel: möglichst wenig Kündigungen, ein griffiger Sozialplan sowie ein sozialverträglicher Abbau. Studer: «Wir haben uns bis jetzt immer gefunden.» Nicht zuletzt ruhen die Hoffnungen auf Johann Schneider-Ammann, dem neuen Volkswirtschaftsminister. «Er soll sich für den Werkplatz Schweiz einsetzen und das Schweizer Recht an europäische Mitwirkungsverfahren anpassen», fordert Studer.