Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzerner Hinterland als effizienteste Krankenkasse ausgezeichnet

Die in Zell ansässige Luzerner Hinterland ist laut dem Vergleichsdienst Comparis die Krankenkasse mit den tiefsten Verwaltungskosten.
Raphael Bühlmann
Die Luzerner-Hinterland-Krankenkasse schneidet im Vergleich zu Mitbewerbern in Punkto Effizienz am besten ab. (Bild: Gaetan Bally)

Die Luzerner-Hinterland-Krankenkasse schneidet im Vergleich zu Mitbewerbern in Punkto Effizienz am besten ab. (Bild: Gaetan Bally)

Zum sechsten Mal verlieh der Online-Vergleichsdienst Comparis.ch den Effizienz-Preis für Krankenkassen. Gemessen wurde dabei, welcher Anteil der Prämien die Kassen für die Verwaltung verwendeten. «Mit 2,9 Prozent Verwaltungsaufwand arbeitet die Krankenkasse Luzerner Hinterland am effizientesten», schreibt der Vergleichsdienst in einer Mitteilung. An zweiter Stelle folgt mit 3,2 Prozent die Sumiswalder Krankenkasse auf Platz drei folgt die CSS mit 3,3 Prozent.

«Dass die Krankenkassen ihren Verwaltungsaufwand trotz zunehmender Regulierungsbürokratie im Vergleich zu den Prämien ohne schlechtere Kundenzufriedenheit weiter senken, spricht für den funktionierenden Kassenwettbewerb. Die bestplatzierten Kassen zeigen zudem, dass grosse und kleine Anbieter im Wettbewerb um Effizienz und Servicequalität erfolgreich sind», sagt Comparis-Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly.

Im Schnitt 4,7 Prozent der Prämien für Verwaltung

Laut Comparis gilt eine Kasse dann als effizient, wenn sie im Vergleich zu den Mitbewerbern im ersten Viertel platziert ist, also zum Quartil mit den tiefsten Verwaltungskosten gehört. Gemessen wird der prozentuelle Anteil der Verwaltungskosten am Prämienvolumen abzüglich des Risikoausgleichs. Für das Jahr 2017 liegt die Grenze bei 4,03 Prozent der Prämien.

Die Zahlen beruhen auf den offiziellen Daten für die obligatorische Krankenpflegeversicherung, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) jedes Jahr veröffentlicht. Im gesamtschweizer Durchschnitt geben Schweizer Krankenkassen demnach 4,7 Prozent der eingezogenen Prämien für die eigene Verwaltungstätigkeit aus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.