Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Willisauer Wäscherei gibt es einen speziellen Generationenwechsel

Das Textilpflegeunternehmen Texpress hat sich zu einer der grössten Wäschereien der Schweiz gemausert. Nun übernimmt Besitzer Patrick Meier den väterlichen Betrieb in Willisau.
Rainer Rickenbach
Patrick Meier in der Wäscherei seines Unternehmens Texpress in Büron. (Bild: Nadia Schärli (8. Januar 2019))

Patrick Meier in der Wäscherei seines Unternehmens Texpress in Büron. (Bild: Nadia Schärli (8. Januar 2019))

Es handelt sich um einen besonderen Besitzerwechsel. Dass ein Sohn den väterlichen Betrieb übernimmt, ist zwar an sich nichts Ungewöhnliches. Doch im Falle der Familie Meier hatte Sohn Patrick in zehn Jahren eines der grössten Textilpflegeunternehmen der Schweiz aufgebaut und integriert nun die lokal tätige Willisauer Wäscherei «Büsi» seines Vaters in sein Unternehmen Texpress. Vater Hans geht in den Ruhestand.

«Seit meine Frau Eliane und ich vor zehn Jahren in das Textilpflegegeschäft eingestiegen waren, haben wir um die Regionen Willisau und Entlebuch so gut wie möglich einen Bogen geschlagen. So kamen wir meinem Vater nicht in die Quere», sagt Patrick Meier schmunzelnd. Diese Einschränkung entfällt nun. Denn der Kreis zwischen den bislang unabhängig voneinander agierenden Familienunternehmen schliesst sich. Willisau und Entlebuch sind nun ebenfalls Texpress-Gebiet.

Pro Tag rund 7500 Wäschestücke

Im grossen Rest der Deutschschweiz expandierte Texpress indes zügig. Heute gehören grosse Teile der Zentralschweiz, Solothurns, des Aargaus, Gebiete des Kantons Bern und neuerdings das Tessin zum Marktgebiet von Texpress. Willisau mitgerechnet wäscht und bügelt das Unternehmen an 14 Standorten Hosen, ­Jupes, Uniformen, Sportkleider und viele weitere Wäschestücke. Hinzu kommen 150 Annahmestellen, die sich über das ganze Einzugsgebiet verteilen. Sie befinden sich in Dorfläden, Einkaufszentren und bei Grossverteilern.

Etwa 7500 frisch gereinigte Wäschestücke verlassen täglich die Wäschereien des Familien-KMU, im Frühling und Sommer können es schnell einmal mehr als 10000 werden. Meier: «Die grösste Herausforderung sind nicht die Reinigungsvorgänge an sich, sondern, die Abläufe so aufeinander abzustimmen, dass alle Kunden ihre Wäschestücke rechtzeitig erhalten.» Einen schönen Teil davon lässt Texpress in der Betriebszentrale in Büron reinigen, die sich auf dem ehemaligen Firmengelände der Matratzen-Herstellerin Superba befindet. Sie ist mit einer modernen Wärme- und Wasserrückgewinnungsanlage ausgestattet. «Wir haben noch mehr Projekte in der Pipeline. Um unser Marktgebiet auszudehnen, planen wir einen Ausbau in Büron», sagt Meier.

Die Expansion liegt im Branchentrend, denn im Textilpflegebereich ist ein Konsolidierungsprozess im Gang. Kleinere Wäschereien gehen in grösseren auf oder verschwinden. Vor rund einem Monat übernahm zum Beispiel die Burgdorfer Schwob-Gruppe die Weggiser Wäscheservice-Firma Green Laundry (Ausgabe vom 5. Dezember). Nach Marktführer «5àsec», einem international tätigen französischen Franchiseunternehmen, und der Zürcher Terlinden Textilpflege AG ist Texpress nach eigenen Angaben die drittgrösste Wäscherei der Schweiz. Sie beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Zu den Kunden zählen der Circus Knie und der FCL

Angefangen hatten Patrick Meier und seine Frau Eliane im Jahr 2009 mit sechs Mitarbeitenden in ihrem ersten Betrieb in Langenthal. Vier Jahre später gewann Meier den Neuunternehmerpreis der Luzerner Gewerbe-Treuhand AG. Schon damals zählte der Circus Knie zu den prominenten Kunden. Meier: «Wir folgen seinen Tourneen und legen wenn nötig Nachtschichten ein, damit die Artisten zur Premiere mit frisch gewaschenen Kleidern auftreten können.»

Zu den Kunden zählt auch der FC Luzern, der die Tenues seiner Nachwuchsspieler in Büron waschen lässt. Mit einigen Versicherungen hat Texpress eine vertraglich geregelte Zusammenarbeit für Reinigungs- und Flickarbeiten an Kleidern, Vorhängen sowie Teppichen, die bei Brand oder Überschwemmung Schaden genommen haben. Nebst Privatpersonen lassen auch zahlreiche Gastronomiebetriebe bei Texpress waschen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.