Shopping
Alles so wie früher: Trotz Corona wimmelt es in Konstanz wieder von Einkaufstouristen – doch der Schein trügt

Volle Strassen in Konstanz: Bei einem Augenschein zeigt sich der Einkaufstourismus wie vor der Coronakrise. Doch Experten widersprechen. Was die helvetischen Shopper noch zurückhält.

Thaddäus Braun und Niklaus Vontobel
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Auf der Flucht vor den hohen Preisen in der Schweiz: In Konstanz zeigt ein Graffiti-Sticker einen Einkaufstouristen.

Auf der Flucht vor den hohen Preisen in der Schweiz: In Konstanz zeigt ein Graffiti-Sticker einen Einkaufstouristen.

Donato Caspari

Alles so wie früher: Ein Augenschein in Konstanz zeigt, dass es von helvetischen Shoppern nur so wimmelt, die Gäste aus der Schweiz in alter Stärke zurück sind. Auf der südlichen Seite der Grenze, im Städtchen Kreuzlingen, ist sie hingegen zurück: die grosse Leere. Damit stellt sich im Einkaufstourismus die Frage, was von Corona bleibt? Nicht viel, so scheint es. Doch Experten glauben, der Schein trüge.