EMMEN: Alsos Weg ins digitale Zeitalter

Also wird 30 Jahre alt. Jetzt geht der Technologie- Distributer aber neue Wege und bietet einen Marktplatz im Internet an – wer dort handeln darf, entscheidet Also selber.

Bernard Marks
Drucken
Teilen
Managing Director von Also Schweiz Harald Wojnowski (52) ist der Ideengeber der neuen Also-Cloud. (Bild Dominik Wunderli)

Managing Director von Also Schweiz Harald Wojnowski (52) ist der Ideengeber der neuen Also-Cloud. (Bild Dominik Wunderli)

Der Markt für Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) ist krisenresistent. Der Grund dafür ist schnell ausfindig gemacht: Die Technik entwickelt sich rasant. Immer schneller sind Telefone technisch überholt oder die Computer veraltet. Kein Wunder, feierte die ICT-Branche in jüngster Vergangenheit grosse Verkaufserfolge.

Rund 900 Milliarden Franken setzt die Branche europaweit um. Auch in der Schweiz florieren die Geschäfte im sogenannten ICT-Markt. Rund 9,8 Millionen Computer und Tablets sind laut aktuellem Weissbuch in der Schweiz im Einsatz. Zusammen mit der Mobilfunktechnologie verzeichnete die ICT-Branche 2013 in der Schweiz einen Umsatz von 4,8 Milliarden Franken.

Komplexe IT-Industrie

Von diesen Verkäufen profitiert auch der Emmer IT-Distributor Also. Der Umsatz des Konzerns stieg 2013 auf 6,5 Milliarden Euro. Das im Jahr 1984 gegründete Unternehmen erzielte einen Konzerngewinn von 50,1 Millionen Euro – das war um 10,1 Prozent besser als im Vorjahr. Die Mitarbeiterzahl stieg auf 3150 weltweit. Im Jahr 2009 lag diese Zahl bei noch 1843. «Wir sind auf dem richtigen Weg», sagte Also-Chef Gustavo Möller-Hergt im März dieses Jahres. Je komplexer die IT-Industrie werde, umso mehr Geschäftsfelder eröffneten sich auch für Also. «Doch was bringt die Zukunft als Nächstes», das ist die grosse Frage, die sich ihm täglich stelle. Meterhohe Verkaufsregale wie bei Also in Emmen wird es sicherlich auch in Zukunft geben. Doch immer mehr Technik wird heute nicht nur über das Internet bestellt, sondern direkt über das Internet versendet.

Software aus dem Internet

Ein mögliches neues Geschäftsfeld und ein Weg in das digitale Zeitalter für Also präsentierte gestern in Emmen Harald Wojnowski, Managing Director von Also Schweiz. Der 52-Jährige arbeitet seit 22 Jahren bei Also und kennt die ICT-Branche wie kaum ein Zweiter. «Die Branche ist in einem starken Wandel, und darauf müssen wir uns einstellen», sagt Wojnowski. Und weiter: «Früher kaufte man sich zum Beispiel noch eine Diskette oder eine CD, wenn man auf seinem PC ein Programm zum Briefeschreiben brauchte. Heute bieten grosse Software-Unternehmen wie zum Beispiel Microsoft oder Adobe ihre Programme nur noch als Datei im Internet an, die man sich auf seinen Computer über das Internet herunterladen kann. Ein Teil der Angebote wird von den Unternehmen nicht mehr selbst betrieben oder örtlich bereitgestellt, sondern bei einem oder mehreren Anbietern als Dienst gemietet, der meist geografisch fern angesiedelt ist.

«Doch alles, was man aus einem solchen Rechenzentrum anbieten kann, sind standardisierte oder normierte Produkte», sagt Wojnowski. Sobald es aber um spezifische Angebote geht, wie sie im Finanz- und im Gesundheitswesen oder im Handel benötigt werden, dann braucht es Zusammenstellungen von Software-Applikationen die miteinander funktionieren müssen», erläutert Wojnowski.

Firma in Finnland gekauft

Die Also Holding AG hat deshalb im Frühjahr dieses Jahres die Nervogrid Oy in Finnland übernommen. Das Unternehmen ist im Bereich Cloud Computing tätig und hat sich auf die Entwicklung von «Cloud Brokerage Enablement»-Plattformen spezialisiert. Über diese kann das Management von privaten und öffentlichen Cloud-Geschäften automatisiert und effizient abgewickelt werden. Im Jahr 2013 meldete Nervogrid Oy einen Umsatz von rund 3 Millionen Euro und beschäftigte rund 30 Mitarbeitende.

Marktplatz im Internet

Also wolle mit der Übernahme der finnischen Firma ihre Expertise im Cloud-Geschäft verstärken. Die Emmer bieten dafür ab sofort eine neue Dienstleistung mit dem Namen ESD an. Die Entwicklung dieses virtuellen Marktplatzes habe drei Jahre gebraucht. Hier gibt es keine physische Ware mehr, sondern originale Software, die online aus dem Netz heruntergeladen werden kann. Firmen wie Bechtle, Mediamarkt, Saturn oder die Luzerner Leuchter AG könnten von diesem Marktplatz im Internet profitieren. «Wir bieten unseren Kunden dort nicht nur den Speicherplatz an, sondern wir bringen Kunden zusammen», sagt Wojnowski. Dabei profitieren die Teilnehmer von der umfangreichen Kundenkartei von Also.

Immer mehr Cloud-Angebote

Internetred. Ob IBM, Apple, Amazon, Microsoft, SAP, Oracle, Bison, Leuchter oder jetzt Also; viele Firmen bieten heute Cloud-Lösungen an. Dabei kann der Kunde Speicherplatz im Internet gegen eine festgelegte Gebühr mieten. Fotos oder Dokumente werden dann nicht mehr auf dem heimischen Computer, sondern auf Grossrechnern gespeichert. Das Wachstum der Cloud-Branche ist enorm. Allein Amazon verzeichnete 2013 ein Plus von 55 Prozent zum Vorjahr.