Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Emmi verliert Auftrag: Migros pfeift auf Aargauer Kühe

Der Luzerner Milchverarbeiter füllt seine Wiesenmilch nicht mehr in Suhr, sondern im Diemtigtal ab. 35 Aargauer Milchproduzenten verlieren einen Abnehmer.
Urs Helbling
Für Wiesenmilch fressen Kühe mehr Gras als für konventionelle Milch. (Archiv Keystone)

Für Wiesenmilch fressen Kühe mehr Gras als für konventionelle Milch. (Archiv Keystone)

Für die Sache des IP-Trendprodukts Wiesenmilch und für die Simmentaler Bauern ist es ein Gewinn, für den Emmi-Abfüllstandort Suhr und die ihm angeschlossenen 35 Aargauer Milchproduzenten ein Verlust oder zumindest Unsicherheitsfaktor. Ab November 2019, also ab einem Jahr, bezieht die Migros Aare acht Millionen Liter Wiesenmilch nicht mehr aus dem Aargau. Sie investiert rund 5 Millionen Franken in eine Abfüllanlage im Diemtigtal. Wie gross das Prestige dieser Investition ist, zeigt die Anwesenheit von CEO Anton Gäumann bei der Bekanntgabe des Wechsels.

Aktuell erhalten die Bauern für den Mehraufwand, den sie bei der Produktion von Wiesenmilch haben, 4 Rappen pro Liter. Ab kommendem Jahr sind es sogar 5 Rappen – unter anderem, weil der Grasanteil bei der Fütterung nochmals angehoben wird. Die Wiesenmilch zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren aus.

Jährlich werden etwa 50 Millionen Liter Wiesenmilch produziert. Tendenz steigend. Etwa 16 Millionen Liter werden in Suhr abgefüllt. Die Wiesenmilch wird beispielsweise für die Cailler-Schoggi (Nestlé) verwendet, von Denner und den Migros-Genossenschaften Aare und Luzern verkauft. Jetzt geht es darum, für die Milch der Aargauer Produzenten einen neuen Abnehmer zu finden.

Das ist Wiesenmilch

IP-Suisse schreibt in einer Info-Broschüre: «Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zu konventioneller Milch sind: regelmässiger Auslauf der Kühe im Freien, ein Soja-Verbot sowie auch sonst ein möglichst geringer Anteil an Kraftfutter. Dieser wird begrenzt, indem 'Wiesenmilch'-Bauern mindestens drei Viertel des gesamten Futterbedarfs aus dem eigenen Betrieb decken müssen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.