Energie
CKW kauft erstmals eine Firma im Solarbereich

Der Zentralschweizer Stromanbieter übernimmt die Winterthurer Solarville AG. Mitgründer und CEO Thomas Bachmann bleibt an Bord.

Maurizio Minetti
Merken
Drucken
Teilen
Thomas Bachmann (links), CEO von Solarville, und Linus Gähwiler (rechts), Leiter Geschäftsbereich Gebäudetechnik bei CKW.

Thomas Bachmann (links), CEO von Solarville, und Linus Gähwiler (rechts), Leiter Geschäftsbereich Gebäudetechnik bei CKW.

Bild: PD

Um sich breiter aufzustellen, hat der Zentralschweizer Stromanbieter CKW in den letzten Jahren immer wieder Dienstleister aus der Gebäudetechnik übernommen. Nun expandiert die CKW erstmals mit einer Übernahme einer Firma im Solarbereich: Die CKW hat per Ende April sämtliche Aktien der Solarville AG mit Standorten in Winterthur und Egerkingen übernommen. Mit dieser Ergänzung erweitere man das eigene Solargeschäft auf die Nordost- und Nordwestschweiz, teilt die CKW mit. Das Wachstum beim Zubau von Fotovoltaik lag bei der CKW letztes Jahr gegenüber dem Vorjahr bei über 30 Prozent.

Solarville wurde erst 2011 gegründet und beschäftigt heute insgesamt rund 40 Mitarbeitende. Das Unternehmen ist auf die Planung, die Installation und den Unterhalt von Solaranlagen spezialisiert; sowohl für Private wie auch für Gewerbe, Industrie und die öffentliche Hand. So hat Solarville kürzlich den Zuschlag für den Bau von Fotovoltaikanlagen in Wallisellen in der Höhe von 8 Millionen Franken erhalten.

Gründung per Zufall

Der Winterthurer Thomas Bachmann, der eigentlich aus dem Bankwesen kommt, hat das Unternehmen vor zehn Jahren eher aus Zufall gegründet. Als es darum ging, das Dach des elterlichen Hofes bei Winterthur zu erneuern, entwickelte er aus reinem Eigeninteresse mit seinen Brüdern die Idee, eine Solaranlage auf dem Dach der Scheune zu installieren, wie die «Handelszeitung» 2016 berichtete. Bachmann zeigte die Offerte Stefan Roth, der damals als Projektleiter für Solarprojekte arbeitete. «Das können wir selber billiger machen», war das Fazit der beiden. Noch im ersten Jahr des Firmenbestehens holten sie einen Grossauftrag mit einem Volumen von 1,5 Millionen Franken. Danach ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. 2017 kürte die «Handelszeitung» Solarville mit einer jährlichen Wachstumsrate von über 60 Prozent zum «Wachstumschampion». Warum haben die Gründer das Unternehmen verkauft? «Solarville will weiterwachsen und das Marktpotenzial noch stärker ausschöpfen. Hierfür benötigen sie einen starken Partner», erklärt ein CKW-Sprecher.

CEO Thomas Bachmann wie auch die weiteren Geschäftsleitungsmitglieder Daniel Lantschner und Stefan Roth bleiben dem Unternehmen auch nach dem Verkauf an die CKW erhalten. Sie sollen laut der Mitteilung die Geschicke der Firma weiterhin lenken und dem Kundenstamm Kontinuität garantieren.