AZ Medien
Ergebnis des Aargauer Medienhauses im Geschäftsjahr 2016 deutlich verbessert

Die AZ Medien wartet im Geschäftsjahr 2016 mit einem deutlich verbesserten Ergebnis auf: Das Aargauer Medienunternehmen kann einen Gewinn von 2,5 Millionen verbuchen. Gleichzeitig sanken der Umsatz um 4,4 Prozent und der Personalstand um 4,8 Prozent.

Drucken
Teilen
AZ Medien-CEO Axel Wüstmann kann einen kleinen Gewinn verkünden.

AZ Medien-CEO Axel Wüstmann kann einen kleinen Gewinn verkünden.

Keystone

Die AZ Medien AG, die unter anderem die «Nordwestschweiz» herausgibt und somit auch diese Website, konnte das operative Ergebnis (Ebitda) im Geschäftsjahr 2016 um 2,8 Prozent auf 29,2 Millionen Franken steigern. Der Umsatz des Aargauer Medienhauses nahm im gleichen Zeitraum um 4,4 Prozent auf 235,7 Millionen Franken ab. Unter dem Strich resultierte 2016 ein Konzerngewinn von 2,5 Millionen Franken.

«AZ Medien konnten in einem herausfordernden Umfeld, geprägt von rückläufigen Printwerbeeinnahmen, trotz eines Umsatzrückgangs von 10,8 Millionen Franken das operative Ergebnis steigern und einen Konzerngewinn von 2,5 Millionen ausweisen. Dank strikter Kostendisziplin konnten wir die Margen in vielen Bereichen ausweiten. Das Ebitda erreicht mit 29,2 Millionen eine Marge von 12,4 Prozent. Die positive Umsatzentwicklung im TV- und Digitalgeschäft sowie im Druckbereich bestätigt unseren Kurs», lässt sich Axel Wüstmann, CEO AZ Medien, in der Mitteilung zitieren.

Der Personalstand verringerte sich um 4,8 Prozent auf 843 Vollzeitstellen. Gleichzeitig nahmen die Investitionen auf 12,2 Millionen Franken zu. Neben Investitionen in das operative Geschäft fielen hier namentlich der Launch von TV25, der Einkauf von TV-Lizenzen, die Übernahme der swissmom GmbH sowie die Modernisierung der Akzidenzdruckerei Vogt Schild Druck ins Gewicht. Die Eigenkapitalquote konnte durch die Reduktion der Fremdfinanzierung gesteigert werden.

Den Aktionären wird eine Dividende von 20 Prozent auf das Nominalkapital vorgeschlagen. (NCH)