Krankenkasse
Erhöhen Krankenkassen bald monatlich ihre Prämien?

Den Krankenkassen steht das Wasser bis zum Hals. Jede fünfte Kasse hat massive finanzielle Schwierigkeiten. Wer nicht in der Fusion die Rettung findet, kommt um Prämienerhöhungen nicht mehr herum. Diese könnten schon bald im Monatsrhythmus erfolgen.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Sandra Kohler

Den Schweizer Krankenkassen geht es finanziell schlecht. Zwei Rettungsszenarien scheinen den Kassen derzeit zur Verfügung zu stehen: Einerseits fusionieren. Sanitas und KPT haben es gestern vorgemacht und sich so zur Nummer drei auf dem Schweizer Markt empor gearbeitet. Mehr Volumen soll der Kasse bessere Preise und somit tiefere Kosten bringen.

Variante zwei ist die Erhöhung der Prämien und zwar nicht mehr nur auf Jahresbeginn, sondern unter dem Jahr. Genau das machen die beiden Kassen Provita und SanaTop. Sie erhöhen die Prämien auf Mitte Jahr. Die beiden dürften nicht die einzigen bleiben. Experten gehen davon aus, dass weitere Kasse spätestens im Herbst mit Prämienerhöhungen kommen werden. Namen nennt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) keine.

Jede fünfte Kasse hat Schwierigkeiten

Fakt ist: 17 der insgesamt 82 Krankenkassen in der Schweiz haben massive finanzielle Schwierigkeiten. Das sagt kein geringer als BAG-Chef Pascal Strupler.

Erhöhen die Kassen ihre Prämien in Zukunft gar monatlich? Dies könnten sie nämlich tun - immer auf den Monatsersten. Ausser der Bewilligung vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und einer Vorankündigung an ihre Versicherten steht den Kassen diesbezüglich nichts im Wege.

Kunden können bei Prämienerhöhungen Kasse wechseln

Doch Kunden müssen dies nicht einfach hinnehmen. Erhöht nämlich eine Kasse ihre Prämien, können Versicherungsnehmer auch unter dem Jahr kündigen. Und zwar auf das Datum der Erhöhung. Dabei muss eine Frist von einem Monat eingehalten werden. Die Kündigung muss bis spätestens zum letzten Werktag beim Versicherer eingetroffen sein - also im Fall Provita und SanaTop bis zum 31. Mai.