Wirtschaftsförderung
Es geht vorwärts mit dem Aufbau der «Anlaufstelle China»

In den vergangenen Monaten wurden die Wirtschaftsbeziehungen zu China ausgebaut. Um die Beziehungen zwischen der Schweiz und China weiter anzukurbeln, wirbt der Kanton im Internet für seine Dienstleistungen und Standortvorteile.

Merken
Drucken
Teilen
Die Uhrenindustrie und damit ein wichtiger Teil der Solothurner Exportindustrie leidet im China-Geschäft. Das Wachstum der Solothurner Ausfuhren schwächt sich ab.

Die Uhrenindustrie und damit ein wichtiger Teil der Solothurner Exportindustrie leidet im China-Geschäft. Das Wachstum der Solothurner Ausfuhren schwächt sich ab.

KEYSTONE

Der Kanton Solothurn treibt seine «Anlaufstelle China» voran, um die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen anzukurbeln. Auf der neuen Informationsplattform «Solothurn China Services» wirbt der Kanton im Internet für seine Dienstleistungen und Standortvorteile.

Die Solothurner Wirtschaftsförderung habe in den vergangenen Monaten ihr China-Netzwerk und Kooperationen mit nach China orientierten Organisationen vertieft, teilte die Staatskanzlei am Montag mit.

Die Webseite von «Solothurn China Services» informiert zunächst in deutscher Sprache. Der Kanton plant auch Sprachversionen in Englisch und Chinesisch.

Im September hatte der Regierungsrat den Aufbau der Anlaufstelle beschlossen. Der Kanton sieht ein grosses Potential für die Uhren- und Präzisionsindustrie. Die Anlaufstelle soll eine Vermittlerrolle einnehmen und die richtigen Partner zusammenbringen.

Freundschaftsvertrag

Die Wirtschaftsförderung arbeitet mit der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) zusammen. Diese Hochschule in Olten verfügt bereits über Kontakte in China.

Im September hatten der Kanton Solothurn und die chinesische Provinz Heilongjiang im Nordosten Chinas mit 38 Millionen Einwohnern einen fünf Jahre dauernden Freundschaftsvertrag unterzeichnet.

20 Schweizer KMU-Vertreter unterschrieben zudem eine Absichtserklärung für Zusammenarbeit. Fünf chinesische Unternehmer taten das gleiche mit Schweizer Unternehmen, mit denen sie bereits in Kontakt stehen.