Frankreich
Ex-Budget-Minister Cahuzac wollte Millionen in der Schweiz bunkern

Lange hat Jérôme Cahuzac geleugnet, in der Schweiz ein Konto zu haben. Nach seinem Geständnis kommen nun immer mehr Details an Licht. Cahuzac versuchte offenbar mehrere Millionen Euro in der Schweiz verstecken. Die Banken waren aber misstrauisch.

Merken
Drucken
Teilen
Jérome Cahuzac (archives)

Jérome Cahuzac (archives)

Keystone

Der zurückgetretene französische Budget-Minister wollte in der Schweiz 15 Millionen Euro verstecken. Das Genfer Institut, bei dem Cahuzac anklopfte, lehnte laut einem Bericht des Westschweizer Fernsehens RTS das Geld aber ab.

Den Genfern die Sache zu heiss gewesen, so RTS. Weil der französische Politiker schon eine «exponierte Persönlichkeit» war, fürchtete das Institut Probleme.

Der Anwalt von Cahuzac bestreitet diese Darstellung. «Diese These ist nicht glaubwürdig», sagte Anwalt Jean Veil der französischen Nachrichtenagentur AFP.
Cahuzac schaffte Geld weg aus der Schweiz

Gesichert ist, dass Cahuzac schon vor längerem 600‘000 Euro auf einem Schweizer Konto deponiert hatte und das Geld in Frankreich nicht versteuert. Als die Steuerhinterziehungs-Praktiken der Schweizer Banken immer öffentlicher wurden, liess er das Geld 2009 nach Singapur verschieben, um es auch weiterhin vor dem französischen Fiskus zu verstecken. (rsn)