Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FALL VINCENZ: Raiffeisen-Chef Patrik Gisel war eingeweiht

Der Raiffeisen-Chef Patrik Gisel weiss seit Jahren, dass sich sein Vorgänger Pierin Vincenz bei einem Firmenkauf nicht korrekt verhalten hat. Erste Hinweise lieferte bereits ein Rechtsgutachten von 2009.
Daniel Zulauf und Beat Schmid
Raiffeisen-Chef Patrik Gisel. (Bild: Ralph Ribi (St. Gallen, 2. März 2018))

Raiffeisen-Chef Patrik Gisel. (Bild: Ralph Ribi (St. Gallen, 2. März 2018))

Daniel Zulauf und Beat Schmid

Die Affäre um mutmasslich strafbare Handlungen des früheren langjährigen Raiffeisen-Chefs Pierin Vincenz wird für die drittgrösste Bank der Schweiz zunehmend zur Belastung. Dies zeigte sich mit aller Deutlichkeit an der Bilanzpressekonferenz der Genossenschaft vom Freitag, in der auch Vincenz’ Nachfolger Patrik Gisel in arge Rechtfertigungsnöte geriet. Gisel hatte 2016 von Vincenz übernommen und war davor während 14 Jahren als dessen Vize tätig gewesen. In einigen Tochtergesellschaften, in denen offenbar manche der verdächtigen Vorgänge stattgefunden haben, spielte er sogar die erste Geige.

Vor diesem Hintergrund werden sich nicht nur die Journalisten fragen, ob Gisel doch schon früher mehr über die mutmass­lichen Machenschaften seines einstigen Chefs hätte in Erfahrung bringen können und müssen. Aber dieser verneinte entschieden. Man habe «jeden Stein umgedreht» und keinerlei Hinweise auf strafrechtlich relevante Tatbestände gefunden, sagte er. Das habe sich erst geändert, als Raiffeisen in den vergangenen Monaten im Rahmen einer aufsichtsrechtlichen Untersuchung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht zusätzliche Hinweise erhalten habe.

Corpus Delicti sind die beiden Raiffeisen-Tochtergesellschaften Investnet, ein Finanzierungs- und Beteiligungsvehikel für kleine und mittelgrosse Firmen, bei dem Gisel als Verwaltungsratspräsident amtierte; Aduno, ein auf Kreditabwicklungsgeschäfte spezialisiertes Joint Venture von Raiffeisen mit verschiedenen Kantonal- und Regionalbanken in der Schweiz.

Trotz Fehlverhalten beide Augen zugedrückt

Vincenz und seine Partner werden verdächtigt, diesen beiden Unternehmen Gesellschaften aufs Auge gedrückt zu haben, an denen sie sich vorgängig und notabene klandestin beteiligt hatten. Gisel behauptete, Raiffeisen sei dabei aus heutiger Sicht kein Schaden entstanden, da die Transaktionen «revisionstechnisch geprüft» worden seien. ­Diese Einschätzung ist allerdings eher schwer verständlich, stehen Vincenz & Co. doch im Verdacht, sich in erheblichem Mass persönlich bereichert zu haben. So oder so ist die Affäre ein schwerer Dämpfer für den guten Ruf von Raiffeisen. Gisel beteuerte zwar, er erhalte konzernintern von Seiten der 250 angeschlossenen ­Genossenschaftsbanken starke Unterstützung für seine Aufklärungsarbeit, weshalb er selber einen Rücktritt ausschliesse. Doch diese Forderung dürfte so bald nicht verstummen, zumal man in nächster Zeit auch mehr darüber erfahren dürfte, wie intensiv sich die Raiffeisen-Organe in der Sache denn wirklich um volle Transparenz bemüht hatten. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, warum Gisel und der Verwaltungsrat nicht schon vor zehn Jahren aktiv wurden.

Die Aduno kaufte 2007 die Kartenspezialistin Commtrain Card Solutions. Die Firma wurde zwei Jahre zuvor von der Zuger ­Finanzgesellschaft I-Finance gekauft. Einziges Verwaltungsratsmitglied war Beat Barthold, ein Anwalt, den die Zürcher Staatsanwaltschaft ebenfalls in Gewahrsam genommen hat. Wirtschaftlich Berechtigte hinter der I-Finance waren indessen Vincenz und Geschäftspartner Beat Stocker. Vincenz, der damals Verwaltungsratspräsident der Aduno war, stand somit auf Käufer- wie auch auf Verkäuferseite. Brisant ist: Vincenz verheimlichte dies während des Kaufprozesses gegenüber Aduno. So steht es in einem Gutachten, das 2009 von Raiffeisen beim Zürcher Rechtsprofessor Peter Forstmoser in Auftrag gegeben wurde. Trotz dieses offensichtlichen Fehlverhaltens drückte Raiffeisen beide Augen zu. Wie das Gutachten feststellte, habe Vincenz damit zwar gegen die Best-practice-Regeln verstossen, doch im juristischen Sinn sei das nicht inkorrekt gewesen, unter anderem auch deshalb nicht, weil Vincenz selbst beim Kaufprozess keine aktive Rolle gespielt habe.

Warum wurde das Gutachten überhaupt in Auftrag gegeben? Schon damals gab es Hinweise, dass möglicherweise nicht alles korrekt ablief. Mit dem Gutachten in der Hand sah sich die Raiffeisen-Führung auf der sicheren Seite. Dass Gisel und der Raiffeisen-Verwaltungsrat nicht schon 2009 mehr Transparenz einforderten, war im besten Fall naiv, im schlechten Fall eine grobe Vernachlässigung ihrer Aufsichtspflichten. Zumal Vincenz später offenbar nach dem gleichen Muster vorging wie bei seinem Gesellenstück, der Commtrain Card Solutions.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.