Autoindustrie

Fiat Chrysler fährt Werke in Europa herunter

Fiat Chrysler fährt wegen der Coronavirus-Epidemie die Produktion in dem meisten europäischen Werken für zwei Wochen herunter.

Drucken
Teilen
Fiat Chrysler stoppt die Produktion in Europa wegen des Coronavirus für zwei Wochen. (Archiv)

Fiat Chrysler stoppt die Produktion in Europa wegen des Coronavirus für zwei Wochen. (Archiv)

KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ

Der italienisch-amerikanische Konzern teilte am Montag mit, in den italienischen Fabriken Melfi, Pomigliano, Cassino, Mirafiori, Grugliasco und Modena werde bis 27. März nicht gearbeitet.

Die Produktion im serbischen Kragujevac und das polnische Werk Tychy würden ebenfalls geschlossen. Die vorübergehende Aussetzung ermögliche es dem Autobauer, auf die gesunkene Nachfrage effektiv zu reagieren.

Fiat Chrysler hatte vergangene Woche bereits angekündigt, die Fabriken in Pomigliano, Melfi, Atessa und Cassino für zwei Tage in der Woche stillzulegen. Italien ist besonders hart von der Epidemie getroffen, im ganzen Land gelten inzwischen Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Auch bei Volkswagen machen sich die Auswirkungen der Epidemie inzwischen stärker bemerkbar. Durch die Grenzschliessungen werde die Logistik zunehmend herausfordernd, sagte ein Sprecher des deutschen Autobauers. In Spanien würden das VW-Werk in Navarra und das der VW-Tochter Seat in Martorell heruntergefahrenen. Die US-Fabrik in Chattanooga werde zunächst für einen Tag heruntergefahren, um zu sehen, welche Mitarbeiter überhaupt zur Arbeit erschienen.