Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FINANZEN: Es menschelt im Crypto Valley

Der Streit um Geld und Einfluss im Zuger «Technologie-Hub» irritiert auch ehemalige Mitarbeiter der in Schieflage geratenen Vorzeigefirma Monetas.
Daniel Zulauf
Johann Gevers, einer der beiden Gründer von Monetas.

Johann Gevers, einer der beiden Gründer von Monetas.

Daniel Zulauf

Vitus Ammann nimmt den Anruf unserer Zeitung zu Hause in Zug ohne grosses Erstaunen entgegen. Wir erfahren, dass sich vor uns schon andere Journalisten an ihn gewandt hatten – ohne eine Auskunft zu erhalten. Diesmal aber zeigt sich der Mann nicht mehr so kurz angebunden wie bisher. Das Verhalten von Monetas-Gründer Johann Gevers irritiere ihn schwer. Ammann ist ein erfahrener Unternehmensberater mit MBA-Abschluss von der Universität St. Gallen, und er war bis Oktober 2016 Marketingchef des in Schieflage geratenen Vorzeigeunternehmens im Zuger Crypto Valley. Der Job und der Kontakt mit dem überaus charismatischen und visionären CEO Gevers hätten ihm neue Horizonte eröffnet, räumt der 55-Jährige unumwunden ein.

Doch im letzten Herbst habe er realisiert, dass die Dinge in eine falsche Richtung liefen. Gevers hatte seinen Geldgebern, den potenziellen Kunden und auch seinen Mitarbeitern lange Zeit sehr viel versprochen. Zu viel, wie in jenen Tagen nicht nur Ammann erkennen musste. Auf Eis gelegt wurde ein im Herbst 2015 mit der Poste Tunisienne gestartetes Prestigeprojekt, in dem die Technologie der Zuger Softwarefirma zur Ausgabe einer elektronischen Variante der Landeswährung Dinar hätte zum Einsatz kommen sollen. Ende 2016 verliessen die meisten der ehemals 25 Angestellten von Monetas die Firma. Mit Hilfe einer Finanzierung Ende 2016 konnte Gevers die ausstehenden Löhne begleichen und sicherstellen, dass keine Gläubiger zu Schaden kamen. Doch die gegen 10 Millionen Franken, welche ein privater Investorenkreis einst in Monetas gesteckt hatte – in der Hoffnung, dass die vielversprechende Start-up-Firma bald durchstarten würde –, gingen zur Neige, ohne dass ein marktfähiges Produkt hervorgebracht werden konnte. Gevers’ Geschäftsidee hält Ammann nach wie vor für grossartig und auch für realistisch. ­Monetas will Menschen ohne ­Zugang zu einem eigenen Bankkonto mit Hilfe von Blockchain-basierten Finanztechnologien die Abwicklung alltäglicher Finanzgeschäfte via Smartphone ermöglichen.

Undurchsichtiges Geschäftsgebaren

Das Geschäftsmodell hat auch eine idealistische Komponente, insofern als es auf die Bedürfnisse breiter Bevölkerungsschichten in Afrika zugeschnitten ist. Das undurchsichtige Geschäftsgebaren von Gevers passt schlecht dazu. Verschiedene Aussagen, die der CEO und Gründer von Monetas in den letzten Tagen und Wochen selber in der Öffentlichkeit gemacht hatte, geben Anlass zur Vermutung, dass der Patron in jenen kritischen Sommermonaten 2016, als seine Firma um frisches Geld und das Überleben kämpfte, bereits auf einer anderen Hochzeit tanzte. So schreibt das Nachrichtenportal Finews am 20. Oktober unter Bezugnahme auf Gevers’ eigene Angaben, dieser habe die 50 000 Franken zu der am 21. März 2017 erfolgten Gründung einer in Zug ansässigen Stiftung Tezos selber aufgebracht. Und mehr noch: Gevers sagt in dem Bericht, dass er selber einen «sehr grossen Betrag» in die Stiftung eingezahlt habe, «ein Vielfaches mehr als die Breitmans (das Gründerehepaar von Tezos, Anm. d. Red.). Dadurch wurde ich einer der grössten zahlenden Teilnehmer am Tezos-ICO.»

Die im Juli im Zuge eines Initial Coin Offering (ICO) durchgeführte Finanzierungsrunde von Tezos ging mit einem Gesamterlös von 232 Millionen Dollar als weltweit bislang erfolgreichste Schwarmfinanzierung im Markt für Kryptowährungen in die Annalen dieses jungen, aber schnell wachsenden Teilbereichs der globalen Finanzwirtschaft ein. Gevers hatte über Finews auch erklärt, er habe das Tezos-ICO schon ein Jahr vor seiner Durchführung (also ab Sommer 2016) intensiv beworben und Freunde und Leute aus seinem Netzwerk zum Mitmachen überzeugt. Darunter seien sehr Vermögende und sogar Milliardäre gewesen, die zusammen viele Millionen in den ICO gesteckt hätten.

Solche Aussagen lassen sich in Verbindung mit der zeitlichen Abfolge des Niederganges von Monetas tatsächlich so verstehen, als sei der Kapitän von Monetas mitten im Sturm nur noch mit einem Bein an Bord gewesen. Eigenartig liest sich vor diesem Hintergrund auch Gevers’ Brief an seine Monetas-Investoren vom 23. Oktober 2017: Es sei «sehr enttäuschend», dass Monetas just in dem Moment die Mittel fehlen, in dem die Firma endlich bereit gewesen wäre, die aufregenden Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen, heisst es da. Die Gesellschaft sei aufgrund der fehlenden Mittel zum Stillstand gezwungen worden. Detaillierte Erklärungen zu den Vorgängen und mutmasslichen Zusammenhängen will Gevers auf Anfrage nicht abgeben: «Die Aussagen und Annahmen stimmen nicht. Mehr kann ich aus rechtlichen und Wettbewerbsgründen zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.» Seinen Optimismus hat der einstige Star im Crypto Valley nicht verloren. Auf die Frage, ob Monetas Aussicht auf frisches Geld habe, sagt er gegenüber unserer Zeitung: «Monetas gewinnt nun seine ersten kommerziellen Kunden, also brauchen wir in Zukunft weniger oder sogar keine neuen Investitionen.»

Kratzer im Lack einer Technologie mit «Potenzial»

Gevers’ Geschäftsgebaren und die undurchsichtigen Hintergründe in seinem Streit mit den Tezos-Gründern um finanzielle Ansprüche aus dem lukrativen ICO bilden ein «Reputationsrisiko für das ganze Crypto Valley», meint Ammann. Wenig hilfreich ist auch die Euphorie der Investoren. Diese hat mindestens im Urteil von Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam bereits das Ausmass einer «Blase» angenommen.

«Ein Überschiessen der Stimmung im Markt ist möglich, weil die Blockchaintechnologie und die auf ihr basierten Geschäftsmodelle die Fantasie der Investoren mächtig stimuliert», meint auch Bernhard Neidhart, Leiter des Amtes Wirtschaft und Arbeit in Zug. «Schon wenige Negativschlagzeilen können dazu führen, dass die Situation kippt und die Branche einen Rückschlag erfährt. Am riesigen Potenzial der Technologie und an den glänzenden Aussichten der damit erfolgreichsten Firmen ändert eine solche Delle aber nichts.»

Mit dem Platzen einer Bit­coin-­Blase könnte für den jungen und vielversprechenden Zentralschweizer Wirtschaftssektor aber mindestens für eine gewisse Zeit ein wichtiger Finanzierungskanal zugehen. Gevers sagt aus eigener Erfahrung: «Traditionelle Finanzierungsmethoden sind zu teuer und zu langsam, da bieten ICO eine wichtige Innovation, die uns einen grossen Schritt weiterbringt. Allerdings muss man dabei die gesetzlichen und die Compliance-Vorschriften respektieren, sonst führt es zu Problemen. Leider sind viele ICO nicht compliant.» Fest steht, dass Gevers und die Breitmans mit ihrem Streit wenig zur Imageverbesserung des ICO-Marktes beigetragen haben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.