Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FORSTWIRTSCHAFT: Starker Franken schwächt Schweizer Forstwirtschaft

Der starke Franken schwächt den Schweizer Holzmarkt. So sanken 2015 die Holzpreise und es wurde weniger Holz geschlagen als im Vorjahr. Im Kanton Luzern blieb die Nutzung auf dem Niveau der Vorjahre.
Ein Forstmitarbeiter bei der Arbeit im Wald (Symbolbild). (Bild: Hannes Henz, Zürich/LIGNUM)

Ein Forstmitarbeiter bei der Arbeit im Wald (Symbolbild). (Bild: Hannes Henz, Zürich/LIGNUM)

Weil die Exporte einbrachen, wurde das Holz aus Schweizer Wäldern hauptsächlich im Inland vermarktet. Nach der Aufhebung des Franken-Mindestkurses im Januar 2015 fielen die Holzpreise deutlich. Die Preise für Rohholz sanken gemäss dem Produzentenpreisindex des Bundesamts für Statistik (BFS) im vergangenen Jahr um 6 Prozent. Beim Industrieholz war der Abschlag mit -9 Prozent am grössten. Der durchschnittliche Holzerlös sank im Vergleich zum Vorjahr von 70 auf 65 Franken pro Kubikmeter.

Insgesamt wurde auch weniger Holz geschlagen, wie aus der Forststatistik des BFS sowie dem forstwirtschaftlichen Testbetriebsnetz 2015 des Bundesamts für Umwelt (BAFU) hervorgeht, die das BAFU diese Woche veröffentlichte. 2015 wurden 4,6 Millionen Kubikmeter Holz gefällt, fast 7 Prozent weniger als 2014. Besonders stark war der Rückgang mit -10 Prozent beim Stammholz, dem wichtigsten Sortiment.

Auch beim Industrieholz (-7 Prozent) und beim Energieholz (-4 Prozent) wurde weniger geerntet. Am deutlichsten schlug sich die neue Situation am Holzmarkt in den Privatwäldern nieder. Dort ging die Holzernte um 14 Prozent zurück. Die Sägereien verarbeiteten 2015 mit rund 1,82 Millionen Kubikmeter 2,5 Prozent weniger Holz.

Kanton Luzern bleibt auf gleichem Niveau

Am meisten Holz wurde mit 808'000 Kubikmetern im Kanton Bern geschlagen. Allerdings entspricht auch dies einem Rückgang um 17 Prozent. In der Waadt wurden 436'000 Kubikmeter Holz gefällt (-9 Prozent) und in Zürich 407'000 Kubikmeter (+2 Prozent).

Im Kanton Luzern konnte die Nutzung des Privatwaldes auf dem Niveau der Vorjahre gehalten werden, schreibt der Verband Luzerner Waldeigentümer in einer Mitteilung. Insgesamt wurden rund 234'000 Kubikmeter Holz gefällt. Im Privatwald betrug die Ernte 174'551 Kubikmeter. Der Verband sieht diese positive Entwicklung als Resultat der Initiierung Regionaler Waldorganisationen.

Die Branche und das BAFU reagierten mit verschiedenen Massnahmen auf die Frankenstärke. So ergriffen sie etwa die Initiative Schweizer Holz oder zogen Jungwaldpflegemassnahmen vor.

sda/pd/zfo

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.