Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Franz Aebli ist neuer Präsident

Der Baumeisterverband Zug hat einen neuen Präsidenten: Franz Aebli übernimmt das Amt von Peter Rust. Zudem wurden zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt.
Der abtretende BVZ-Präsident Peter Rust (links) und sein Nachfolger Franz Aebli. (Bild: PD)

Der abtretende BVZ-Präsident Peter Rust (links) und sein Nachfolger Franz Aebli. (Bild: PD)

(pd) Was das Bauvolumen angeht, blicken die Zentralschweizer Baumeisterverbände generell auf ein stabiles Jahr 2018 zurück. Schwierig sei die Situation allerdings im Wohnungsbau, steht doch heute jede vierzigste Wohnung leer, wie Peter Rust, Präsident des Baumeisterverbandes Zug (BVZ), anlässlich der Generalversammlung im Restaurant Aesch in Walchwil festhielt. Eine der löblichen Ausnahmen ist der Kanton Zug. Der unterdurchschnittliche Leerwohnungsbestand sei ein Zeichen für ein gesundes Wachstum, so Rust. In Sachen Landesmantelvertrag (LMV) ist nun endlich Ruhe eingekehrt.

Nach zähen Verhandlungsrunden übers ganze Jahr hin- weg wurde das ausgehandelte ­Paket an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung vom 19. Dezember in Olten gutgeheissen. Die wichtigsten Eckpunkte: 80 Franken mehr Lohn für 2019 und 2020, beim FAR arbeitnehmerseitig 0,5 Prozent höhere Beiträge ab April 2019 und 0,25 Prozent für 2020.

Im Vorstand kam es an der GV gleich zu mehreren Wechseln. Peter Rust wurde nach zehn Jahren Vorstandsarbeit – zuletzt sechs Jahren als Präsident – verabschiedet. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung Franz Aebli von der Landis Bau AG in Zug. Den Vorstand verlässt auch Armin Stocker (Stocker Tiefbau AG, Zug). Anstelle der beiden Abtretenden liessen sich neu Jost Arnold (Alois Arnold AG, Allenwinden) und René Schmidli (JMS Risi AG, Baar) ins 5-köpfige Gremium wählen. Zusammen mit den in ihren Ämtern bestätigten Kurt Erni jun. (Erni Bau AG, Steinhausen) und Heinz Ineichen (Ineichen AG, Zug) werden sie künftig die Geschicke des BVZ leiten.

Zu den grossen Herausforderungen der Baubranche gehört weiterhin die Nachwuchsförderung. Die Zahl der neueintretenden Lernenden ist wie in der übrigen Schweiz seit einigen Jahren rückläufig, letzten Sommer erstmals auch im Kanton Zug. BVZ-Geschäftsführer Kurt A. Zurfluh ersuchte die Versammelten, jede Gelegenheit wahrzunehmen, um bei den Jugendlichen Werbung für die attraktiven Lehrberufe und die guten Aufstiegsmöglichkeiten zu machen.

Nach den Ausführungen von SBV-Zentralpräsident Gian-Luca Lardi zum Informationssystem Allianz Bau (ISAB), zum neuen Gesamtarbeitsvertrag und zur Mehrfachbesteuerung beim Radio- und Fernsehgesetz berichtete der neue Zuger Baudirektor Florian Weber über die anstehenden Projekte im Hoch- und Tiefbau sowie über die zu erwartenden Herausforderungen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.