KV-Abschluss
Frauen sind die besten Kaufmänner

Nach dreijähriger kaufmännischer Ausbildung erhielten die Lehrlingsklassen der KV Lenzburg-Reinach Business School am Dienstag auf Schloss Lenzburg ihre Diplome. Gleichzeitig wurde auch der Wechsel von Rektor Jörg Pfister bekannt gegeben.

Drucken
Teilen
KV Abschluss Schloss Lenzburg

KV Abschluss Schloss Lenzburg

Aargauer Zeitung

Markus Christen

Die Gesichter im Rittersaal des Schlosses Lenzburg strahlten beschwingt, wenn es sich um Absolventen der Schule, oder stolz, wenn es sich um die Eltern handelte. Eine Diplomfeier ist ja auch ein Freudentag. Ein strenger und oftmals zäher Ausbildungsabschnitt geht zu Ende, das unabhängige Leben im wirtschaftlichen Kreislauf der Gesellschaft beginnt.

Exzellente Schülerinnen

Für ihre herausragenden Leistungen gewürdigt wurden in diesem Jahr Marion Badertscher (21), die das E-Profil (Erweiterte Grundbildung) mit der Note 5,7 bestand, und Stefanie Pauli (20), die im M-Profil (Erweiterte Grundbildung mit Berufsmaturität) eine Abschlussnote von 5,5 erhielt. Rahel Brun wurde während der späteren Feier für die BM2-Abgänger geehrt. Sie erreichte die Abschlussnote 5,4.

Diplomfeiern bieten auch die Möglichkeit, um einen letzten kollektiven Blick auf den zurückgelegten Weg zu tun. Schulrektor Jörg Pfister illustrierte die Spuren, die die Lehrlinge des E- und M-Profils (siehe Box) während ihrer Ausbildung hinterlassen haben, auf amüsante Weise. Willkürlich hatte er zwei Prüfungstrennwände aus den Schulräumen gefasst und an der Feier präsentiert. Neben mathematischen Formeln fanden sich darauf auch philosophische Betrachtungen wie: «Warum sind alle Kartons voll gekritzelt?» Das Gelächter im Saal war gross und hinterliess seinerseits eine Spur von Wehmut.

Lob auf das Ausbildungssystem

Nicht ganz glücklich war der Rektor über die Quote an bestandenen Prüfungen. Insgesamt hatten 26 von 204 Schülern die erforderlichen Leistungen nicht erbracht.

Als Festrednerin war Ursula Renold, Direktorin des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, geladen. Sie lobte das duale Ausbildungssystem der Schweizerischen Berufslehre. Selbst Verantwortliche einer internationalen Bildungsstudie seien erstaunt über die Möglichkeiten, die eine Kombination aus schulischer und beruflicher Ausbildung bieten würde. «Das Entscheidende ist jetzt, was sie aus der Ausbildung machen», sagte Renold an die Lehrlinge gewandt. «Ihnen stehen alle Türen offen.»

Doch bevor die Abgänger durch diese Türen schreiten können, begaben sie sich noch aufs Podium, um ihre Diplome in Empfang zu nehmen. In speziellem Rahmen gewürdigt wurde, wer die Mindestnote 5,3 erreichte. In diesem Jahr erfüllten diese Vorgabe ausschliesslich Kauffrauen.

Auch Erwachsene schlossen ab

Rund eine Stunde nach dieser ersten Diplomfeier wurden auch die Abgänger des Berufsmaturitätsstudiums für Erwachsene, BM2, verabschiedet. Einen seiner letzten öffentlichen Auftritte als Rektor absolvierte dabei Jörg Pfister. Er wechselt auf Ende Oktober als Rektor an die Wirtschaftsschule KV Baden-Zurzach. Sein Nachfolger wird Andreas Schmid, der derzeitige Leiter der Berufsmaturitätsabteilung.