Geschenke
Für Last-Minute-Shopper: Rabatte heizen Weihnachts-Verkäufe an

Parfum, «Star Wars»-Figuren und Drohnen verkaufen sich gut — die Temperaturen drücken aber auf die Stimmung. Mit Rabatten versuchen Händler noch, Kunden in die Geschäfte zu locken.

Fabian Hock und Andreas Schaffner
Merken
Drucken
Teilen
Konsumenten warten bis zum Schluss: Doch die Bilanz des Weihnachtsgeschäfts ist nicht schlecht.walter bieri/key

Konsumenten warten bis zum Schluss: Doch die Bilanz des Weihnachtsgeschäfts ist nicht schlecht.walter bieri/key

KEYSTONE

Im Werbespot rast er mit einem schwarzen Dodge Challenger durch die Wüste, hält an, schnappt sich eine Schaufel aus dem Kofferraum und gräbt ein Loch. Darin versenkt er seinen Schmuck, dann schaut er nachdenklich. Er könne es fühlen, sagt er noch. Und: «it’s magic». Das wars.

Die düstere Szene stammt aus dem Werbespot für Diors neuestes Männerparfum. Hauptdarsteller Johnny Depp sieht man das halbe Jahrhundert, das er inzwischen auf dem Buckel hat, nicht an. Das muss auch so sein, schliesslich soll der Spot ja eher jene ansprechen, die das Parfum kaufen, als die, die es tragen. Und kaufen tun es zumeist die Frauen.

Ein düsterer Johnny Depp, ein düsteres Video, den Damen gefällts. Sie stürzen sich kurz vor Weihnachten auf Johnny Depp beziehungsweise auf seinen Duft, was wiederum dem Manor gut gefällt. In dessen Läden ist «Sauvage» – danach riecht der Schauspieler – einer der Verkaufsschlager in der Vorweihnachtszeit.

Herbstliche Temperaturen

Nun hat jedoch nicht jeder einen Johnny Depp als Werbeträger. Und so hinterlässt die fehlende Weihnachtsstimmung an anderen Stellen durchaus Spuren. Das zeigt eine Umfrage der «Nordwestschweiz». Bei Manor etwa bleibt die Wintermode wegen der hohen Temperaturen häufiger in den Regalen liegen, sagt Sprecherin Elle Steinbrecher.

Und auch die Migros wird mit den aktuellen Temperaturen nur bedingt warm: «Das Weihnachtsgeschäft verläuft insgesamt gut, ist aber im Vergleich zum letzten Jahr etwas später ins Rollen gekommen», heisst es beim Detailhändler. «Das fast frühlingshafte und wenig winterliche Wetter war natürlich nicht gerade unser Wunschwetter, besonders Winterkleidung und Wintersport-Artikel hatten es bei diesen Temperaturen schwer,» so Sprecherin Michèle Hungerbühler. Der Konkurrenz von Coop geht es ähnlich. Dort spürt man das Wetter auch «bei typisch saisonalen Produkten wie beispielsweise Raclette oder Fondue», sagt Sprecher Urs Meier.

Das sind die Trends zum Fest

Und das Wetter ist nicht alles: Wegen des starken Frankens leiden die Händler schon das ganze Jahr unter dem Einkaufstourismus. Das setzt sich nun im Weihnachtsgeschäft fort. Viele Geschäfte reagierten darauf mit Eurorabatten und Aktionen. Nun haben sie ihre Rabattschlacht im Weihnachtsverkauf gesteigert, die Preise noch einmal gesenkt. Migros-Tochter Interio schickt ihren männlichen Kunden fast täglich einen Hinweis, dass der Ausverkauf lanciert ist.

Verkaufsschlager bei Manor sind derzeit: Spielwaren, Parfümerie und Bijouterie, sagt Sprecherin Steinbrecher. Einen überraschenden Top-Seller gibt es bei den traditionell starken Multimedia-Produkten: Er stammt weder aus dem Hause Apple oder Samsung, noch ist es ein Handy, sondern: eine Sofortbildkamera von Fujifilm.

Smartwatch und Fitness-Tracker

Dass jene Kameras zu Weihnachten voll im Trend liegen, weiss auch Digitec-Sprecherin Stefanie Hynek: «Bei Digitec erleben seit einigen Monaten Sofortbildkameras ein regelrechtes Revival.» Weitere Verkaufsschlager beim Elektronikhändler sind «Smartwatches, Audio- und Video-Streaming-Systeme sowie die Weihnachtsklassiker Smartphones und Spielkonsolen».

Beim Schwesterunternehmen, dem Online-Kaufhaus Galaxus, steht die Gesundheit hoch im Kurs, sagt Hynek. «Dieses Jahr liegen sicher einige Activity Tracker und Smoothie-Maker unter dem Weihnachtsbaum.» Einen weiteren Technik-Trend beobachten sowohl Digitec als auch die Migros: Drohnen. Ferngesteuerte Quadrocopter ver-
kaufen sich derzeit hervorragend.

Was wohl immer geht, ist Schokolade. Lindt&Sprüngli und auch die Migros-Tochter Chocolat Frey sind mit den Verkäufen der letzten Wochen zufrieden.

Der Endspurt ist eingeläutet

Ganz vorüber ist das Weihnachtsgeschäft für die Händler noch nicht. «Besonders die letzten Tage vor Weihnachten sind jeweils wichtig, weil in dieser Zeit sehr viele Leute noch die letzten Geschenke und Lebensmittel für den Festtagstisch kaufen», sagt Coop-Sprecher Meier.

Bis zuletzt wird teilweise mit den letzten Besorgungen zugewartet — das gilt auch für das Spielzeug für die Kleinen. Und auch hier gibt es einen speziellen Trend: Auf deren Geschenken steht in diesem Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit «Frozen» oder «Star Wars». Spielzeug mit Verweis auf die aktuellen Kinofilme – beide übrigens aus dem Hause Disney – sei ein Renner, heisst es bei den Händlern.

Und das ganz ohne Johnny Depp. Aber wer Lichtschwerter, Raumschiffe, Chewbacca und Han Solo hat, braucht den auch nicht unbedingt.