GASTRONOMIE: Remimag kauft Konkurrenten

In unserer Region entsteht ein neues Gastro-Schwergewicht: Remimag übernimmt Gamag. Die Geschäfte werden aber weiterhin getrennt geführt.

Rainer Rickenbach
Drucken
Teilen
Aurora Manuel bedient Bruno Hunkeler an der Bar des Restaurants Opus in Luzern. (Bild Corinne Glanzmann)

Aurora Manuel bedient Bruno Hunkeler an der Bar des Restaurants Opus in Luzern. (Bild Corinne Glanzmann)

Rainer Rickenbach

Das Familienunternehmen Remimag führt in der Schweiz fünfzehn Betriebe der klassischen Gastronomie. Zehn davon befinden sich in der Zentralschweiz. Es übernimmt auf den 1. April die im gleichen Marktsegment tätige Gamag. Diese befindet sich im Besitz von fünf Aktionären und betreibt acht ihrer vierzehn Restaurants in der Region (Kasten).

Zwei Betriebe auf Augenhöhe

«Bis jetzt waren wir ab und zu Konkurrenten, wenn es darum ging, Verträge für einen interessanten Gastronomiebetrieb abzuschliessen», sagt Peter Eltschinger, Verwaltungsratspräsident und Besitzer von Remimag. Sein Unternehmen beschäftigt 335 Angestellte (auf Vollzeitpensen gerechnet) und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 40 Millionen Franken.

Es handelt sich um einen Zukauf auf Augenhöhe: Gamag beschäftigt knapp 300 Angestellte und erzielt einen Umsatz von 41 Millionen Franken. Beide Gastrobetreiberunternehmen sind vor allem in der Zentralschweiz zu Hause. Gamag ist zudem rund um das «Heidiland» in Weesen mit drei Betrieben präsent.

Zu Stande gekommen ist das Zusammengehen, weil sich die Aktionäre der Gamag aus dem Geschäft zurückziehen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Stellen bleiben erhalten

Gamag-Geschäftsführer Wolfgang Gehrig spricht von einem «Glücksfall». «Die Nachfolgeregelung lässt sich rechtzeitig lösen. Nun können wir unseren Markt-Schwerpunkt Zentralschweiz gemeinsam, aber mit den bisherigen Marken bearbeiten», sagt er. Gamag tritt also weiterhin unter ihrem Namen auf. Von der Übernahme durch Remimag verspricht sich Gehrig in erster Linie eine stärkere Position beim Einkauf, insbesondere bei den Weinhändlern.

Stellen seien nicht in Gefahr, heisst es bei beiden Unternehmen «Bei den Restaurants gibt es keine Überschneidungen, und die Administration läuft weiterhin getrennt», erklärt Eltschinger von der Remimag.

Wachstum beschränkt sich

Geht Eltschinger nun als Chef des grössten regionalen Unternehmens in der traditionellen Gastronomiebranche in die Offensive? Sind aus der Position der neuen Stärke weitere Käufe geplant? «Remimag und Gamag operieren unabhängig voneinander. Wenn sich Gelegenheiten ergeben, sind Akquisitionen durchaus möglich. Doch gute Restaurants an günstigen Lagen sind schwer erhältlich, und bei dreissig Betrieben erreichen wir unsere kritische Grösse. Es besteht kein Expansionsplan», so Eltschinger. Kein Interesse zeigt er an den zahlreichen Landbeizen, die mit Nachfolgeproblemen zu kämpfen haben. «Sie kommen für uns erst ab einer bestimmten Grösse in Frage. Oft ist der Investitionsbedarf bei den Landgasthöfen zudem sehr gross.»

Die Gastrobetriebe der Region

rr. Remimag und Gamag betreiben ab dem 1. April zusammen insgesamt 27 Gastronomiebetriebe in der Zentralschweiz.

Die Luzerner Gastrobetreiberkette Gamag bringt acht Gastrobetriebe aus der Zentralschweiz in das Familienunternehmen Remimag ein. Sie ist nicht Besitzerin, sondern betreibt die Gastrobetriebe sowie Hotels im Managementmandat, in Pacht oder zur Miete.

  • Stadt und Region Luzern: Restaurant Borromini, Restaurant Militärgarten, Wirtschaft zum Schützenhaus und Restaurant Stadtkeller.
  • Zug: Hafenrestaurant, Zug; Restaurant Breitfeld, Rotkreuz (ab Juni 2015); Spago, Zug.
  • Nidwalden: Hotel Winkelried, Stansstad.

Viele Lokale in der Stadt Luzern

Die Remimag mit Sitz in Rothenburg besitzt und führt zehn Betriebe in der Zentralschweiz.

  • Stadt Luzern: Hotel Anker* (im Umbau), Ristorante Centro, Kafi-Restaurant Klatsch, Restaurant Opus, Zunfthausrestaurant Pfistern.
  • Kanton Luzern: Ristorante Uno e Più, Kriens; Pizzeria August*, Wolhusen; Ristorante una Storia Della Vita*, Sempach.
  • Zug: Wirtschaft Brandenberg, Zug.
  • Schwyz: Hotel Restaurant Seehof, Küssnacht.

* Remimag ist Besitzerin der Immobilie.