Konjunktur

Getrübte Konsumfreude zum Jahresbeginn

Das Januarloch scheint die Konsumfreude getrübt zu haben: Der Privatkonsum büsste im Januar einen Grossteil seiner Dynamik vom Jahresende ein. Darauf deutet der UBS-Konsumindikator hin, der im vergangenen Monat von 1,80 auf 1,44 Indexpunkte fiel.

Drucken
Teilen
Auch der Detailhandel fliesst in den Konsumindikator ein (Archiv)

Auch der Detailhandel fliesst in den Konsumindikator ein (Archiv)

Keystone

Der von der Grossbank erhobene Indikator soll rund drei Monate vor den offiziellen Zahlen die Entwicklung des Privatkonsums abbilden, der mit Abstand wichtigsten Komponente des Bruttoinlandproduktes. Die UBS stützt sich bei der Berechnung des Indikators auf fünf konsumnahe Grössen, darunter die Zahl der zugelassenen Neuwagen.

Diese Grösse trug im Januar zum schwachen Privatkonsum bei. Die Zahl der zugelassenen Neuwagen fiel gegenüber dem Dezember saisonbereinigt um fast 7 Prozent. Mit rund 20'000 registrierten Neuwagen wurden im letzten Monat so wenig neue Autos gezählt wie seit August 2010 nicht mehr, wie die UBS-Ökonomen in einer Medienmitteilung vom Mittwoch festhalten.

Nach dem guten Weihnachtsgeschäft hat sich auch die Stimmung unter den Detailhändlern etwas abgekühlt, bleibt aber nach wie vor positiv. Eine gegensätzliche Entwicklung zur allgemeinen Abkühlung zeigte sich bei der Konsumentenstimmung. Diese hellte sich im Januar etwas auf.

Viele Konsumenten beurteilten ihre finanzielle Situation positiv und würden grössere Anschaffungen in Betracht ziehen, heisst es. Neben der Zahl der Neuwagen, dem Detailhandel und der Konsumentenstimmung fliessen die Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz sowie die Kreditkartenumsätze von UBS-Kunden in den UBS-Konsumindikator ein.