Elefanten-Übernahme
Google will Gratis-SMS-Dienst WhatsApp für eine Milliarde

Es ist das heisse Gerücht der Stunde im Silicon Valley. Um seinen künftigen Kommunikations-Dienst «Google Babble» zu stärken, plant Google die Übernahme des SMS-Konkurrenz-Dienstes WhatsApp - für eine Milliarde Dollar.

Merken
Drucken
Teilen
WhatsApp: Legt Google eine Milliarde hin?

WhatsApp: Legt Google eine Milliarde hin?

WhatsApp Inc. (www.whatsapp.com)

In den Rund geworfen hat den Deal der US-Blog «Digital Trends». Dieser kennt auch schon den Verkaufspreis: Eine Milliarde Dollar will Google demnach für WhatsApp zahlen.

Der Gratis-SMS-Dienst WhatsApp wurde 2009 als iPhone-App lanciert und eroberte Millionen Handys weltweit im Sturm. Bereits letztes Jahr wurden pro Tag 12 Milliarden Nachrichten verschickt.
Grund für den Deal: Google hat den SMS-Hype total verschlafen. Inzwischen sind bereits mehrere Dienste auf dem Markt, so etwa LINE, WeChat, Nimbuzz, Tango und KakaoTalk Konkurrenz. Alleine LINE erreichte innert Kürze 130 Millionen User.

Und die Dienste machen auch Umsätze. WhatsApp bietet zwar einen Gratis-SMS-Dienst, die App selbst muss aber bezahlt werden. In über 100 Ländern ist sie heute die am meisten heruntergeladene Bezahl-App. Wie sich das in der Buchhaltung von WhatsApp niederschlägt, ist allerdings ein gut gehütetes Geheimnis.

Google könnte sich die Übernahme mehr als leisten. Bereits 2008 zahlte der Suchriese rund 1,7 Milliarden Dollar für das Videoportal Youtube.