Brexit

"Grosse Herausforderung für die Schweiz – Umsetzung Masseneinwanderungs-Initiative schwieriger"

Laut Economiesuisse stellt der Brexit für die Exportwirtschaft eine grosse Herausforderung dar. Der Wirtschaftsdachverband rechnet zudem damit, dass die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative noch schwieriger wird.

Drucken
Teilen
Nach Brexit: Unruhige Zeiten auch für die Schweiz? (Symbolbild Archiv)

Nach Brexit: Unruhige Zeiten auch für die Schweiz? (Symbolbild Archiv)

KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Economiesuisse verweist darauf, dass Grossbritannien heute der fünftwichtigste Absatzmarkt der Schweizer Exportwirtschaft ist. Zudem sei das Land die Nummer vier für Schweizer Direktinvestitionen im Ausland. Eine weitere Aufwertung des Frankens und eine mögliche Rezession in Grossbritannien wirkten sich daher unmittelbar auf die Schweiz aus, schreibt Economiesuisse am Freitag.

Die Schweiz exportiert vor allem Pharmaprodukte, Edelsteine und Edelmetalle, Maschinen und Uhren nach Grossbritannien. Zudem beschäftigen Schweizer Firmen in britischen Niederlassungen fast 100'000 Angestellte.

Der Wirtschaftsdachverbands verweist zudem auf die Auswirkungen für die Schweizer Europapolitik. Eine einvernehmliche und fristgerechte Lösung mit der EU zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative werde nun noch schwieriger. Denn der Austritt Grossbritanniens werde die EU-Institutionen und die verbleibenden Mitgliedsstaaten in den nächsten Jahren stark absorbieren.

Live-Ticker ++ Analysen ++ Update ++ Reaktionen

Brexit
59 Bilder
Über 1 Million Briten wollen eine erneute Abstimmung über den Brexit.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fürchtet weitere Anti-Europa-Referenden.
Brexit-Gegner sind konsterniert.
David Cameron tritt zurück.
Nigel Farage jubelt
Die Märkte reagieren geschockt.
Dieser koreanische Händler ist konsterniert.
Böses erwachen in London?
Morgendämmerung über London.
Ungläubiges Staunen...
Ukip-Chef und EU-Gegner Nigel Farage im Hochgefühl.
Morgendämmerung über London.
Die Märkte sind konsterniert.
Brexit-Befürworter jubeln, als sie erste Ergebnisse hören.
Da hatten die Brexit-Gegner noch Hoffnung.
Zwischenresultate liessen die Brexit-Gegner jubeln
Am Schluss müssen die Brexit-Gegner aber konsterniert das Resultat zur Kenntnis nehmen.
13 Chelsea Pensioners verlassen das Stimmlokal. Chelsea Pensioners sind frühere Angehörige der britischen Armee. Wie wohnen in einem speziellen Alterszentrum.
Die Oxford Street am Tag der Tage...
Diese Pub ist auch ein Stimmlokal.
Die ermordete britische Parlamentarierin Jo Cox ist allgegenwärtig. Gedenkplatz in der Nähe des Tatorts.
Grossbritannien stimmt ab: Der Big Ben scheint durch den Unionjack.
Grossbritannien stimmt ab.
Satiriker und Maler Kaya Mar mit einem Bild, das die EU-Gegner Farage und Johnson zeigt.
Grossbritannien stimmt ab.
Die britische Sun erinnert sich fürs Titelblatt an einen Hollywoodfilm.
Grossbritannien stimmt ab.
Der Führer der Ukip-Partei, Nigel Farage, nach der Stimmabgabe in Biggin Hill, Südlondon.
Nonnen nach der Stimmabgabe.
Grossbritannien stimmt ab.
David Cameron und Frau Samantha stimmen in London ab.
David Cameron und Frau Samantha stimmen in London ab.
David Cameron und Frau Samantha stimmen in London ab.
Austritt der Britten aus der EU? Der Brexit...
Londons Bürgermeister Sadiq Khan ist für den Verbleib in der EU.
EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker warnt die Briten vor einem Austritt.
5109716
Der frühere britische Premier, Gordon Brown,
Britische Flagge vor dem Big Ben.
Die Medien rufen zum Abstimmen auf.
Trafalgar Square in London.
Erinnerung an die ermordete Politikerin Jo Coc, die für die EU warb.
Premier David Cameron wirbt für die EU
Abstimmungszettel.
Der frühere Bürgermeister von London, Boris Johnson, ist ein glühender EU-Gegner.
Die britischen Fischer liegen schon lange im Clinch mit der EU. Der Grund sind die aus ihrer Sicht unfairen Fangquoten. Bilder: Fabian Hock
Andy «Giler» Giles auf seinem Fischtrawler in Cremyll:Er stimmt heute für den Brexit.

Brexit

Keystone

"Gute Beziehungen zu EU jetzt noch wichtiger"

Nach dem Brexit betont der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) die Wichtigkeit von guten Beziehungen der Schweiz mit den EU-Ländern. Der Entscheid der Briten ändere nichts daran, dass die Schweiz die bilateralen Verträge mit der EU erhalten müsse, schreibt der SGB in einer Mitteilung am Freitag.

Der Ausstieg Grossbritanniens aus der EU zeige zudem, dass europapolitische Abstimmungen nur zu gewinnen seien, wenn die Bevölkerung den Eindruck habe, dass sie davon profitiere. Diesbezüglich gebe es in der Schweiz nach wie vor Handlungsbedarf. Der Lohnschutz und der Schutz der älteren Arbeitnehmenden müsse verbessert werden, fordert der SGB.

Es sei damit zu rechnen, dass die Gespräche mit der EU über die Regelung der Zuwanderung weiterhin ausgesetzt werden. Das dürfe aber nicht überbewertet werden. Denn der den Gesprächen zugrundeliegende Artikel des Freizügigkeitsabkommens sehe nur temporäre Massnahmen mit einem Einverständnis der EU vor.

Zur Verbesserung der Situation der Arbeitnehmenden in der Schweiz braucht es nach Ansicht des SGB jedoch dauerhafte, wirksame Massnahmen. Die Schweiz könne solche Bestimmungen auch unter dem Freizügigkeitsabkommen problemlos einseitig einführen, sofern diese unabhängig von der Staatsangehörigkeit zur Anwendung kämen.

Gefahr für die Schweiz durch den Brexit sieht der Gewerkschaftsbund in den Finanzmärkten. Er erwartet von der Nationalbank, dass sie die Aufwertung des Frankens bekämpft. So soll laut SGB verhindert werden, dass die Schweizer Wirtschaft durch den Austritt Grossbritanniens aus der EU Schaden nimmt.