Grosse Nachfrage für Zentralschweizer Start-ups-Förderprogramm

80 Neuunternehmer haben sich für die erste Runde des «Zünder-Accelerator-Programms» beworben. 60 davon wurden zugelassen. Der Gewinnerfirma winkt ein Investment von 100'000 Franken.

Drucken
Teilen
Vertreter eines Start-up stellt der Jury seine Geschäftsidee vor.

Vertreter eines Start-up stellt der Jury seine Geschäftsidee vor.

Bild: PD

(cg) Beim «Zünder-Accelerator -Programm» erhalten ausgewählte Start-up-Projekte die Möglichkeit, während 12 bis 18 Monaten an einer Workshop-Serie teilzunehmen. Die Phasen bestehen aus zwei halbtägigen Workshops mit klar definierten Aufgaben, Inputs, vertieften Inhalten und Methoden sowie individueller Beratung durch praxiserfahrenen Gründer. Am Schluss jeder Phase gibt es einen Pitch. Gestartet ist das Programm am 10. Januar. Die erste Runde fand im Innovationspark Zentralschweiz in Rotkreuz statt.

«Es ist eindrücklich, die enorme Breite an Geschäftsideen zu sehen, und wie viele motivierte Start-ups sich intensiv für ihre Idee einsetzten», wird Daniel Portmann Innovations-Berater bei Innovationstransfer Zentralschweiz (ITZ) in der am Mittwoch versendeten Mitteilung zitiert. Wegen des grossen Interesses am Programm musste ein Vorselektionsanlass durchgeführt werden. Das Programm selbst ist breit abgestützt und wird von zahlreichen Zentralschweizer Institutionen getragen, nebst dem ITZ etwa von der Hochschule Luzern und der Wirtschaftsförderung Luzern.

Investment von 100'000 Franken lockt

Bei Zünder selbst handelt es sich um eine im vergangenen Jahr gegründete Zentralschweizer Vereinigung für Unternehmensinnovationen und Start-ups. Die erste Veranstaltung fand am 15. November 2019 statt. Das neue Format hatte den bisherigen «Start-up-Tag Zentralschweiz» und den «Innovatis Day» abgelöst (wir berichteten). Am diesjährigen Hauptanlass dem «Zünder-Inspirience Day» im November findet dann der finale Pitch des Accelerator-Programms statt. Jenes Start-up, das erfolgreich das Programm durchläuft und den finalen Pitch gewinnt, kann sich gemäss Mitteilung über ein Investment von 100'000 Franken freuen.