Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hollywood-Star Matt Damon spielt Rohstoffhändler Marc Rich

Das Leben des umstrittenen Zuger Rohstoffhändlers soll verfilmt werden. Das Drehbuch basiert auf der Biografie eines Schweizer Autors.
Matt Damon verkörpert Marc Rich. (Archivbild)

Matt Damon verkörpert Marc Rich. (Archivbild)

Matt Damon soll in einem neuen Film den Schweizer Rohstoffhändler Marc Rich spielen. Dies berichtet das Onlineportal «Deadline Hollywood». Das Drehbuch für den Film basiert auf der Biografie «The King of Oil», geschrieben vom Zürcher Ex-Journalisten Daniel Ammann. Für den Film soll Damon mit dem Regisseur John Krasinski («A Quiet Place») zusammenspannen. Die beiden hatten bereits für das Fracking-Drama «Promised Land» von Gus Van Sant oder für den den Oscar-prämierten «Manchester by the Sea» zusammengearbeitet.

Die Biografie über den umstrittenen Rohstoffhändler Marc Rich hat sie nun erneut zusammengebracht. Der bis zu seinem Tod 2013 in Meggen wohnhafte Rich hatte ein sehr bewegtes Leben. Seine Familie flüchtete während des zweiten Weltkriegs von Belgien in die USA, später landete er als Geschäftsmann in der Schweiz - genauer genommen in Zug.

Rich gilt als Begründer von Glencore

Mit seiner 1974 gegründeten Rohstofffirma Marc Rich + Co. AG dominierte Rich jahrelang den weltweiten Handel mit Bodenschätzen wie Öl und Kohle, aber unter anderem auch Aluminium, dealte dabei auch mit Diktatoren wie Fidel Castro und Saddam Hussein oder mit Staaten wie dem Iran, der mit einem Embargo belegt war. 1994 verkaufte er seine Firma ans Management. Daraus entstand der heutige Rohstoffkonzern Glencore.

Ins weltweite Rampenlicht rückte Marc Rich in den 80er Jahren, als er ins Visier der US-Justiz geriet. 1983 wurden er und seine Geschäftspartner der Steuerhinterziehung, Falschaussage, des Handels mit dem Iran sowie «anderen korrupten Organisationen» in den USA angeklagt. Marc Rich stand auf der FBI-Liste der «Most Wanted». Fortan reiste er nicht mehr in die USA, da ihm die Festnahme drohte. «Ich habe nie ein Gesetz gebrochen», sagte er in seiner Biografie. Alle seine Geschäftstätigkeiten hätten der Schweizer Rechtsordnung entsprochen.

Von Bill Clinton begnadigt

2001 begnadigte ihn Bill Clinton in einer seiner letzten Amtshandlungen als US-Präsident. Dies sorgte wiederum für viel Aufsehen und Diskussionen, weil Richs Ehefrau unter anderem mehrfach Geld für die damalige Senatoren-Wahlkampagne von Hillary Clinton gespendet hatte.

Laut der «Handelszeitung» eigne sich Damon ausgezeichnet für die Rolle. Er sei mit dem Big-Business gut vertraut. So arbeitete sein Vater Kent Damon für die von der UBS übernommene US-Bank Paine Webber. Später gründete der Vater des Schauspielers die Investment-Gesellschaft Beacon Hill Capital. (rom)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.