Huawei schlägt zurück

Die USA gehen gegen Chinas Technologie-Konzern Huawei vor. Nun wehrt sich der Konzern mit juristischen Mitteln.

Felix Lee, Peking
Drucken
Teilen
Huawei-Chef Guo Ping während einer Pressekonferenz. (Bild: Kin Cheung/AP, Shenzen, 7. März 2019)

Huawei-Chef Guo Ping während einer Pressekonferenz. (Bild: Kin Cheung/AP, Shenzen, 7. März 2019)

Machtmissbrauch des US-Präsidenten, Vorverurteilung durch das Parlament – als Antwort auf Spionagevorwürfe zieht der chinesische Technologiekonzern Huawei gegen die US-Regierung vor Gericht. Und zwar in den USA. Man wolle gegen ein Verbot vorgehen, das Behörden in den USA den Kauf und Einsatz von Huawei-Technologie und Dienstleistungen untersagt, teilte Huawei-Chef Guo Ping, am Donnerstag am Firmensitz im südchinesischen Shenzhen mit.

US-Präsident Donald Trump hatte im vergangenen Jahr ein vom US-Kongress eingebrachtes Gesetz unterzeichnet. Dieses Gesetz sei „nicht nur rechtswidrig, sondern hindert Huawei auch daran, sich fair am Wettbewerb zu beteiligten“, begründete Guo Ping die Anklage. Huawei hat die Klage beim US-Bezirksgericht im texanischen Plano eingereicht. Konkret will der Konzern gegen Abschnitt 899 des National Defense Authorization Act vorgehen. „Das Gesetz basiere auf zahlreichen falschen, unbewiesenen und ungeprüften Aussagen“, sagt Huaweis Chefjurist Song Liuping.

Der chinesische Technologieriese Huawei hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Netzwerkausstatter der Welt entwickelt. Beim Ausbau des künftigen Mobilfunkstandards 5G, Voraussetzung für eine Reihe wichtiger Zukunftstechnologien wie etwa autonomes Fahren, ist Huawei derzeit führend. Das ist der US-Regierung ein Dorn im Auge. Sie beruft sich auf Aussagen von US-Geheimdiensten, die mehrfach davor warnten, über Huawei-Technologie könnte der chinesische Staat Spionage betreiben. Beweise haben sie aber nie vorgelegt. Der US-Whistleblower Edward Snowden legte 2013 weitreichende Überwachung des Netzes offen. Dahinter steckten jedoch nicht die Chinesen, sondern der US-Geheimdienst NSA.

Dennoch wollen auch andere Staaten künftig auf Netzwerktechnik des chinesischen Konzerns verzichten, darunter Neuseeland, Australien und Großbritannien. Deutschland will Huawei nicht grundsätzlich vom Ausbau des 5G-Netzwerkes ausschließen. Allerdings sollen die Sicherheitsanforderungen verschärft werden.

Der US-Kongress habe es wiederholt versäumt, Beweise vorzulegen, kritisiert Guo Ping „Wir sind gezwungen, diese rechtlichen Maßnahmen als angemessenes und letztes Mittel zu ergreifen.“ Was ihn besonders empört: Den Behörden in den USA ist nicht nur der Einsatz der chinesischen Technologie verboten. Ihnen sei es auch untersagt, Verträge mit Dritten zu schließen, die Huawei-Produkte erwerben. Dieses Vorgehen verstoße gegen die US-Verfassung. Huaweis Erfolgsaussichten werden von US-Juristen als eher gering eingeschätzt.

In den USA steht Huawei aus einem weiteren Grund unter Druck. Auf Geheiß von US-Behörden haben kanadische Sicherheitskräfte Anfang Dezember Meng Wanzhou, die Finanzchefin des Unternehmens und Tochter des Unternehmensgründers Ren Zhengfei, festnehmen lassen. Sie befindet sich unter strengen Auflagen nun in Hausarrest. Die USA werfen ihr die Verletzung von Sanktionen gegen den Iran vor und haben ihre Auslieferung in die USA beantragt.

Ohne einen unmittelbaren Zusammenhang zuzugeben, haben chinesische Behörden im Gegenzug zwei kanadische Staatsbürger in China festgenommen. Sie sind nun wegen Spionage angeklagt.

Huawei-Finanzchefin Meng verklagt kanadische Behörden

Die in Kanada auf Betreiben der USA zwischenzeitlich festgenommene Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat die kanadischen Behörden verklagt. Die Spitzenmanagerin des chinesischen Smartphone- und Technologieriesen verlangt mit ihrer Zivilklage Anspruch auf Schadenersatz.

Kanadische Regierung genehmigt Auslieferung von Huawei-Managerin

Die kanadische Regierung hat die Weichen für die mögliche Auslieferung der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou an die US-Behörden gestellt. Das Justizministerium stellte am Freitag formell fest, dass die Voraussetzungen für ein Auslieferungsverfahren erfüllt seien.

Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft wegen Betrugs

Der festgenommenen Finanzchefin des chinesischen Tech-Konzerns Huawei, Meng Wanzhou, droht wegen Betrugsvorwürfen eine lange Haftstrafe in den USA. Die Ermittler beschuldigten die Managerin, über eine Firma namens Skycom Geschäfte mit dem Iran gemacht zu haben.