Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Im Namen des Umweltschutzes:
Schindler setzt auf Mehrwegflaschen

Die Schindler Aufzüge AG verzichtet ab sofort auf Wasser in Plastikflaschen in allen Schweizer Standorten. Die umweltfreundliche Umstellung auf Leitungswasser erfolgt in Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation Wasser für Wasser.
Raphael Bühlmann
Die Geschäftsleitungen von WfW und Schindler freuen sich über die Zusammenarbeit. V.l.n.r.: Joel Dickenmann (Co-Geschäftsleiter Schweiz, WfW), Morris Etter (Co-Gründer und Vorsitz Geschäftsleitung, WfW), Patrick Hess (CEO Schindler Schweiz), Thomas Oetterli (CEO Schindler Group) (Foto: Philipp Schmidli)

Die Geschäftsleitungen von WfW und Schindler freuen sich über die Zusammenarbeit. V.l.n.r.: Joel Dickenmann (Co-Geschäftsleiter Schweiz, WfW), Morris Etter (Co-Gründer und Vorsitz Geschäftsleitung, WfW), Patrick Hess (CEO Schindler Schweiz), Thomas Oetterli (CEO Schindler Group) (Foto: Philipp Schmidli)

Schindler will einen Beitrag zur Reduktion der Umweltverschmutzung leisten. Dazu verbannt der Ebikoner Lift- und Rolltreppenhersteller ab sofort die Plastikflaschen aus seinen Betrieben in der Schweiz. Gemäss gestriger Medienmitteilung des Unternehmens erfolgt die Umstellung auf Leitungswasser in Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation Wasser für Wasser (WfW). Thomas Oetterli, CEO von Schindler: «WfW ermöglicht uns, unnötige Umweltbelastungen zu vermeiden und gleichzeitig für den Wert und das Privileg von sauberem Wasser aus dem Hahn aufmerksam zu machen.»

WfW wolle die Mitarbeitenden in allen Standorten für den Wert von Leitungswasser sensibilisieren. Dabei erhielten alle Angestellten je eine WfW-Mehrwegflasche und in den Sitzungszimmern stünden Glaskaraffen bereit. «Mit Aufbereitungsanlagen kann das Personal auch unverpacktes Sprudelwasser trinken», schreibt Schindler in der Mitteilung weiter. Damit wolle man jährlich hunderttausende Plastikflaschen und -becher einsparen. Der Liftkonzern folgt damit dem Beispiel anderer Schweizer Grosskonzerne wie Novartis und UBS. Auch sie habe jüngst bekannt gegeben auf Pet-Flaschen soweit wie möglich verzichten zu wollen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.