IMMOBILIEN: Mobimo steigert Reingewinn um zwei Drittel

Das Immobilienunternehmen Mobimo hat 2015 den Gewinn deutlich gesteigert. Unter dem Strich verdiente die Firma 105,0 Millionen Franken, das sind zwei Drittel mehr als noch im Vorjahr. Dazu trugen höhere Mieteinnahmen, der Verkauf von Anlageliegenschaften sowie höhere Bewertungen der Immobilien bei.

Drucken
Teilen
Der Sitz der Mobimo an der Sternmatt in Kriens. (Bild pd)

Der Sitz der Mobimo an der Sternmatt in Kriens. (Bild pd)

In einer positiven «Gewinnwarnung» im vergangenen November hatte Mobimo einen Jahresgewinn von «mehr als 75 Millionen Franken» in Aussicht gestellt. Nun übertraf das Unternehmen nicht nur die eigenen, sondern auch die Erwartungen von Branchenbeobachtern. Der Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich gar um knapp drei Viertel auf 170,4 Millionen Franken, wie das in Luzern ansässige Immobilienunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Mit der Vermietung von Immobilien nahm Mobimo im vergangenen Geschäftsjahr 107,8 Millionen Franken ein, das ist ein Plus von 2,6 Prozent. Weil sich der direkte Aufwand für die Vermietung gleichzeitig verringerte und die Immobilien kaum leer standen, erhöhte sich der Erfolg aus der Vermietung gar um 7,4 Prozent.

Der Verkauf von Anlageliegenschaften spülte Gewinne von 63,8 Millionen Franken in die Kasse, nach 4,9 Millionen Franken im Vorjahr. Aufgrund des Tiefzinsumfelds sind Immobilien weiterhin begehrte Anlagen. Davon profitierte Mobimo. Die erzielten Preise, insbesondere im Bereich der Wohnliegenschaften, lägen deutlich über den aktuellen Bewertungen der Schätzer, schreibt das Unternehmen.

Der Erfolg aus Verkauf, Promotionen und Dienstleistungen hingegen fiel deutlich geringer aus als im Vorjahr.

Nach dem guten Ergebnis will der Verwaltungsrat den Aktionären nun 10 Franken pro Aktie als Dividende ausschütten, nach 9,50 Franken 2014. Im Blick voraus zeigt sich Mobimo zuversichtlich. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung beurteilen die Zukunftsaussichten der Gruppe weiterhin als positiv.

sda