Innovationsforscher kritisiert Manager

Merken
Drucken
Teilen

Für Harvard-Professor Clayton Christensen ist der Fall klar: Nur bahnbrechende Innovationen schaffen langfristig Wachstum und Arbeitsplätze. Doch Manager stehen solchen Innovationen oftmals mit kurzfristigem Renditedenken im Weg. In seiner Rede zum Abschluss des Swiss Economic Forum in Interlaken erklärte Christensen, dass die Wirtschaftswelt allgemein zu stark auf die Kennzahl der «internen Rendite» fokussiert sei. Die Manager würden das Geld lieber nutzen, um die Effizienz zu steigern, kritisierte er. Oder aber das Kapital werde in noch mehr Kapital investiert. Doch in beiden Fällen werde kein Wachstum geschaffen. (red)