Jeff Bezos behält nach Scheidung Mehrheit der Amazon-Aktien

Der amerikanische Online-Unternehmer hat sich mit seiner Ex-Frau über eine Aufteilung ihrer gemeinsamen Amazon-Aktien geeinigt. Bezos bleibt damit der reichste Mensch der Welt.

Livio Brandenberg
Drucken
Teilen
Amazon-Gründer und -CEO Jeff Bezos und seine Ex-Frau MacKenzie Bezos vor rund einem Jahr an einem Anlass in Berlin. Bild: Clemens Bilan (Berlin, 24. April 2018)

Amazon-Gründer und -CEO Jeff Bezos und seine Ex-Frau MacKenzie Bezos vor rund einem Jahr an einem Anlass in Berlin. Bild: Clemens Bilan (Berlin, 24. April 2018)

Der Gründer und Chef des Onlineriesen Amazon, Jeff Bezos (55), und seine Ex-Frau MacKenzie Bezos haben sich im Zuge ihrer Scheidung auf die Aufteilung ihres gemeinsamen Vermögens geeinigt. Dies teilte MacKenzie Bezos am Donnerstag auf Twitter mit; sie sei «glücklich» damit, Jeff 75 Prozent der gemeinsam gehaltenen Amazon-Aktien zu überlassen und zusätzlich die Stimmrechte ihrer Papiere an ihn abzutreten, schrieb die 48-Jährige. Auch die Beteiligungen an der Zeitung «Washington Post» und der Raumfahrtfirma Blue Origin gehen demnach an Jeff Bezos. In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC teilte Amazon mit, MacKenzie Bezos verfüge mit ihrem 25-Prozent-Anteil nun über 4 Prozent aller Amazon-Aktien.

Jeff Bezos behält mit der Einigung die Kontrolle über seinen Konzern Amazon, während MacKenzie Bezos dem Milliardärs-Ranking «Bloomberg Billionaires Index» zufolge mit einem geschätzten Vermögen von rund 36 Milliarden US-Dollar (36 Milliarden Franken) zur viertreichsten Frau der Welt wird. Gemäss der Auflistung bleibt Jeff Bezos jedoch mit 107 Milliarden Dollar der reichste Mensch der Welt.

Das Paar hatte im letzten Januar verkündet, sich nach 25 Ehejahren scheiden zu lassen, was in den Medien und an der Börse zu regen Spekulationen über Amazons künftige Aktionärsstruktur geführt hatte.

Jeff Bezos seinerseits schrieb auf Twitter, er sei «dankbar» für die Unterstützung seiner Ex-Gattin und «für ihre Güte in diesem Prozess». Sie sei stets eine «aussergewöhnliche Partnerin, Verbündete und Mutter» gewesen.

Amazon soll Volkswagen richtig ins Laufen bringen

VW will mit Hilfe des US-Technologieriesen Amazon seine Reserven mobilisieren und die Produktivität auf dem Weg zu einem Anbieter von Elektroautos steigern. Die beiden Konzerne haben eine Entwicklungskooperation vereinbart, um eine «Industrie-Cloud» aufzubauen.