KOMMENTAR: Eile mit Weile

Daniel Zulauf
Drucken
Teilen
Daniel Zulauf. (Bild: PD)

Daniel Zulauf. (Bild: PD)

Die UBS zeigt in ihrem Hauptgeschäft, der weltweiten Vermögensverwaltung für reiche Privatkunden, eine unübersehbare Verlangsamung des Wachstumstempos. Zwar gelang es der Division, 2016 noch einmal neue Gelder im Umfang von 26,8 Milliarden Franken anzuziehen. Doch der Verlauf ist negativ, und im letzten Quartal fiel sogar ein Abfluss an. Den Aktionären gefällt das gar nicht. Die UBS-Aktie ging gestern um 4,5 Prozent tiefer aus dem Handel – vor allem wegen des Wealth Management. Das mag verständlich erscheinen, denn schliesslich gründen die Hoffnungen der Investoren hauptsächlich auf der Erwartung, dass die Bank in der Bewirtschaftung der globalen Klientel an reichen Erben und reichen Unternehmern weiter expandieren kann.

Doch die Vermögensabflüsse haben auch für die Investoren eine gute Seite. Sie reflektieren unter anderem die Bestrebungen der Bank und vieler ihrer Kunden, die offenen Rechnungen mit dem heimischen Fiskus zu begleichen, bevor sich die Steuerbehörden 2018 und 2019 im Rahmen des automatischen Informationsaustausches (AIA)erstmals gegenseitig Daten zuspielen. Mit Europa haben die Schweizer Banken diesen Prozess schon weitgehend hinter sich gebracht. Doch mit den grossen Ländern im Osten und in Übersee ist man offensichtlich vielfach noch nicht so weit. Für die UBS-­Aktionäre ist es deshalb gewiss nicht schlecht zu wissen, dass ihre Bank bei diesem Thema für einmal eine Vorreiterrolle einnimmt.

Schwierig wird das Thema Wachstum in den Schwellenländern aber auch mit dem AIA bleiben. Die in diesen Ländern herrschenden politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse sind oft instabil, und jeder Regierungswechsel kann zu einem Schwarzer-Peter-Spiel unter politischen Gegnern führen. Auf der Suche nach schwarzen Schafen hat man bei Schweizer Banken erfahrungsgemäss gute Chancen, fündig zu werden. Das muss nicht der Fehler der Banken sein, aber es ist sicherlich ihr Problem.

Daniel Zulauf

daniel.zulauf@luzernerzeitung.ch