Konjunktur
Diese Indikatoren zeigen einen Boom an – vor allem im Konsum

In den ersten drei Monaten ist die Wirtschaft nochmals eingebrochen. Dennoch zeigen alle Indikatoren eine rasche Erholung an. Vor allem ein Corona-Verlierer wird nun zum Gewinner.

Niklaus Vontobel
Merken
Drucken
Teilen
Leben ohne Coronamassnahmen: Es darf wieder konsumiert werden.

Leben ohne Coronamassnahmen: Es darf wieder konsumiert werden.

Sandra Ardizzone

Gegen Ende 2020 hatte sich die Wirtschaft noch erholt, die Wirtschaftsleistung hatte zugenommen. Im Sommer gab es gar ein Quartal mit einem rekordhohen Wachstum von 7 Prozent. Es sah schon nach einer raschen Erholung aus. Doch dann kam die zweite Welle, der zweite Lockdown. Und das war es dann mit dem Aufschwung. Einige Monate später zeigen sich die Folgen nun in den Statistiken. Das Bruttoinlandprodukt schrumpfte nochmals um 0.5 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) heute vermeldet. Der zweite Lockdown hat die Wirtschaft nochmals zurückgeworfen.

Nun folgt quasi der zweite Anlauf zur grossen Erholung. Dieses Mal dürfte das Coronavirus unter Kontrolle bleiben. Die Impfkampagne startet nun durch, die Anfangsschwierigkeiten scheinen überwunden. Und es fehlt nicht an Indikatoren, die sehr hoch stehen oder gar rekordhoch - und damit eine rasche Erholung anzeigen oder gar einen Boom.

Stimmung in der Industrie

Der Sammelindikator «Konjunkturstimmung Schweiz» fasst 30 Stimmungsindikatoren zusammen
Jan 05Feb 05Mär 05Apr 05Mai 05Jun 05Jul 05Aug 05Sep 05Okt 05Nov 05Dez 05Jan 06Feb 06Mär 06Apr 06Mai 06Jun 06Jul 06Aug 06Sep 06Okt 06Nov 06Dez 06Jan 07Feb 07Mär 07Apr 07Mai 07Jun 07Jul 07Aug 07Sep 07Okt 07Nov 07Dez 07Jan 08Feb 08Mär 08Apr 08Mai 08Jun 08Jul 08Aug 08Sep 08Okt 08Nov 08Dez 08Jan 09Feb 09Mär 09Apr 09Mai 09Jun 09Jul 09Aug 09Sep 09Okt 09Nov 09Dez 09Jan 10Feb 10Mär 10Apr 10Mai 10Jun 10Jul 10Aug 10Sep 10Okt 10Nov 10Dez 10Jan 11Feb 11Mär 11Apr 11Mai 11Jun 11Jul 11Aug 11Sep 11Okt 11Nov 11Dez 11Jan 12Feb 12Mär 12Apr 12Mai 12Jun 12Jul 12Aug 12Sep 12Okt 12Nov 12Dez 12Jan 13Feb 13Mär 13Apr 13Mai 13Jun 13Jul 13Aug 13Sep 13Okt 13Nov 13Dez 13Jan 14Feb 14Mär 14Apr 14Mai 14Jun 14Jul 14Aug 14Sep 14Okt 14Nov 14Dez 14Jan 15Feb 15Mär 15Apr 15Mai 15Jun 15Jul 15Aug 15Sep 15Okt 15Nov 15Dez 15Jan 16Feb 16Mär 16Apr 16Mai 16Jun 16Jul 16Aug 16Sep 16Okt 16Nov 16Dez 16Jan 17Feb 17Mär 17Apr 17Mai 17Jun 17Jul 17Aug 17Sep 17Okt 17Nov 17Dez 17Jan 18Feb 18Mär 18Apr 18Mai 18Jun 18Jul 18Aug 18Sep 18Okt 18Nov 18Dez 18Jan 19Feb 19Mär 19Apr 19Mai 19Jun 19Jul 19Aug 19Sep 19Okt 19Nov 19Dez 19Jan 20Feb 20Mär 20Apr 20Mai 20Jun 20Jul 20Aug 20Sep 20Okt 20Nov 20Dez 20Jan 21Feb 21Mär 21Apr 21-3-2-10121,111,111,341,34-2,37-2,37

Der oben stehende Stimmungs-Indikator des Seco steht so weit oben wie lange nicht mehr. Noch besser waren die Zeiten gemäss diesem Indikator nur um das Jahr 2006 herum. In der damaligen Hochkonjunktur schwärmte der Boulevard noch vom «Boomland Schweiz». Es gebe so viel Arbeit zu erledigen, es gelte das Motto: «Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt.» Dieser Seco-Indikator holt vor allem mithilfe von Umfragen ab, wie die Industrie die Wirtschaftslage sieht. Das ergibt Sinn.

Denn typischerweise kommen Aufschwünge via der Exportindustrie in die Schweiz. Wenn nämlich im Ausland die Nachfrage nach ihren Produkten steigt. So scheint es auch dieses Mal zu sein. Das 1. Quartal wäre noch schlechter ausgefallen, hätte nicht die Industrie schon wieder mehr exportiert als vor der Coronakrise. Gemäss Seco habe der schweizerischen Industrie vor allem geholfen, dass die Wirtschaften in den USA und in China wieder gut laufen. Dieses Bild wird auch vom neuen Einkaufsmanagerindex bestätigt. Dieser zeigt gemäss Credit Suisse einen «Erholungsboom» an. Der Index hat den höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. Damit signalisiere er gemäss Credit Suisse, dass die Erholung in der Industrie «weiterhin rasch voranschreitet».

Die Wirtschaft in Echtzeit

Sammelindikator aus täglichen oder wöchentlichen Indikatoren
1 Woche 20192 Woche 20193 Woche 20194 Woche 20195 Woche 20196 Woche 20197 Woche 20198 Woche 20199 Woche 201910 Woche 201911 Woche 201912 Woche 201913 Woche 201914 Woche 201915 Woche 201916 Woche 201917 Woche 201918 Woche 201919 Woche 201920 Woche 201921 Woche 201922 Woche 201923 Woche 201924 Woche 201925 Woche 201926 Woche 201927 Woche 201928 Woche 201929 Woche 201930 Woche 201931 Woche 201932 Woche 201933 Woche 201934 Woche 201935 Woche 201936 Woche 201937 Woche 201938 Woche 201939 Woche 201940 Woche 201941 Woche 201942 Woche 201943 Woche 201944 Woche 201945 Woche 201946 Woche 201947 Woche 201948 Woche 201949 Woche 201950 Woche 201951 Woche 201952 Woche 20191 Woche 20202 Woche 20203 Woche 20204 Woche 20205 Woche 20206 Woche 20207 Woche 20208 Woche 20209 Woche 202010 Woche 202011 Woche 202012 Woche 202013 Woche 202014 Woche 202015 Woche 202016 Woche 202017 Woche 202018 Woche 202019 Woche 202020 Woche 202021 Woche 202022 Woche 202023 Woche 202024 Woche 202025 Woche 202026 Woche 202027 Woche 202028 Woche 202029 Woche 202030 Woche 202031 Woche 202032 Woche 202033 Woche 202034 Woche 202035 Woche 202036 Woche 202037 Woche 202038 Woche 202039 Woche 202040 Woche 202041 Woche 202042 Woche 202043 Woche 202044 Woche 202045 Woche 202046 Woche 202047 Woche 202048 Woche 202049 Woche 202050 Woche 202051 Woche 202052 Woche 202053 Woche 20201 Woche 20212 Woche 20213 Woche 20214 Woche 20215 Woche 20216 Woche 20217 Woche 20218 Woche 20219 Woche 202110 Woche 202111 Woche 202112 Woche 202113 Woche 202114 Woche 202115 Woche 202116 Woche 202117 Woche 202118 Woche 202119 Woche 202120 Woche 2021-10-505101510,1110,11-9,44-9,44

Dieser Echtzeit-Indikator ist als Reaktion auf die Coronakrise entstanden. Diese Krise hatte nämlich alle Prognostiker besonders schlecht aussehen lassen. Ihre Prognose wurden einige Male über den Haufen geworden. Das Seco etwa unterschätzte erst das Ausmass der Krise, dann überschätzte es das Ausmass. Überraschen kann dies an sich nicht. In der Krise wurde der Gang der Wirtschaft von einem Virus bestimmt. Bekanntlich gehören Viren nicht zum Fachgebiet von Ökonomen. Auf jeden Fall behalf sich das Seco dann, indem es weitere Daten heranzog. Solche, die möglichst in Echtzeit über den Gang der Wirtschaft informieren. Dieser Indikator zeigt nun an, dass die Schweizer Wirtschaft schon viel Schwung aufgenommen hat - und bald wieder grösser sein wird als vor der Coronakrise.

Barometer der Konjunktur

Sammelindikator aus 500 Indikatoren, die die Entwicklung in der nahen Zukunft anzeigen
Jan. 2005Febr. 2005März 2005April 2005Mai 2005Juni 2005Juli 2005Aug. 2005Sept. 2005Okt. 2005Nov. 2005Dez. 2005Jan. 2006Febr. 2006März 2006April 2006Mai 2006Juni 2006Juli 2006Aug. 2006Sept. 2006Okt. 2006Nov. 2006Dez. 2006Jan. 2007Febr. 2007März 2007April 2007Mai 2007Juni 2007Juli 2007Aug. 2007Sept. 2007Okt. 2007Nov. 2007Dez. 2007Jan. 2008Febr. 2008März 2008April 2008Mai 2008Juni 2008Juli 2008Aug. 2008Sept. 2008Okt. 2008Nov. 2008Dez. 2008Jan. 2009Febr. 2009März 2009April 2009Mai 2009Juni 2009Juli 2009Aug. 2009Sept. 2009Okt. 2009Nov. 2009Dez. 2009Jan. 2010Febr. 2010März 2010April 2010Mai 2010Juni 2010Juli 2010Aug. 2010Sept. 2010Okt. 2010Nov. 2010Dez. 2010Jan. 2011Febr. 2011März 2011April 2011Mai 2011Juni 2011Juli 2011Aug. 2011Sept. 2011Okt. 2011Nov. 2011Dez. 2011Jan. 2012Febr. 2012März 2012April 2012Mai 2012Juni 2012Juli 2012Aug. 2012Sept. 2012Okt. 2012Nov. 2012Dez. 2012Jan. 2013Febr. 2013März 2013April 2013Mai 2013Juni 2013Juli 2013Aug. 2013Sept. 2013Okt. 2013Nov. 2013Dez. 2013Jan. 2014Febr. 2014März 2014April 2014Mai 2014Juni 2014Juli 2014Aug. 2014Sept. 2014Okt. 2014Nov. 2014Dez. 2014Jan. 2015Febr. 2015März 2015April 2015Mai 2015Juni 2015Juli 2015Aug. 2015Sept. 2015Okt. 2015Nov. 2015Dez. 2015Jan. 2016Febr. 2016März 2016April 2016Mai 2016Juni 2016Juli 2016Aug. 2016Sept. 2016Okt. 2016Nov. 2016Dez. 2016Jan. 2017Febr. 2017März 2017April 2017Mai 2017Juni 2017Juli 2017Aug. 2017Sept. 2017Okt. 2017Nov. 2017Dez. 2017Jan. 2018Febr. 2018März 2018April 2018Mai 2018Juni 2018Juli 2018Aug. 2018Sept. 2018Okt. 2018Nov. 2018Dez. 2018Jan. 2019Febr. 2019März 2019April 2019Mai 2019Juni 2019Juli 2019Aug. 2019Sept. 2019Okt. 2019Nov. 2019Dez. 2019Jan. 2020Febr. 2020März 2020April 2020Mai 2020Juni 2020Juli 2020Aug. 2020Sept. 2020Okt. 2020Nov. 2020Dez. 2020Jan. 2021Febr. 2021März 2021April 2021Mai 20210501001501431435151

Und so ähnlich signalisiert dies auch der obenstehende Konjunkturbarometer, herausgegeben von der KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich. «Das Barometer erreicht abermals einen historischen Höchststand», schreiben die KOF-Ökonomen dazu. Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft seien als «sehr positiv» zu bewerten. Oder, wie es die KOF-Ökonomen auch schon formulierten: «Im Sommerhalbjahr schaltet in der Schweiz der Turbo ein.»

Boomender Konsum

Wachstum gegenüber dem Vorjahr; in Prozent
20182019202020212022-4-20246

Und wenn das nun alles so kommt, wie es die vielen Indikatoren zeigen, dann dürften auch menschliche Gewohnheiten zum Zuge kommen - und einen Boom im Konsum auslösen. Denn in der Coronakrise brach der Konsum ein, was sonst überhaupt nicht zum üblichen Verlauf von Wirtschaftskrisen gehört.

Sonst galt eher die folgende Regel: da konnte kommen, was da wollte, die Shopper shoppten. Die Konsumausgaben nahmen weiter zu, als wäre nichts gewesen. Nur in der schweizerischen Immobilienkrise ging der Konsum zurück, aber nur ganz leicht. In der Coronakrise gab es einen Einbruch. Der Konsum war ja zeitweise auf das Notwendigste beschränkt worden. Nun haben die Konsumenten einiges nachzuholen. An der KOF Konjunkturforschungsstelle wird mit einem Konsumboom gerechnet. Und diese Wende vom Konsum-Verbot zur Konsumboom wird vor allem in einer Branche extrem ausfallen: in der Gastwirtschaft. Auf ein Minus von 17 Prozent im Jahr 2020 folgt ein Plus von 15 Prozent im Jahr 2022.

Wo der Konsum boomt

Entwicklung gemäss Prognosen
Gesundheit
Freizeit und Kultur
Verkehr
Gastwirtschaft
20182019202020212022-20-1001020

Ein erstes kräftiges Lebenszeichens kam heute schon. Wie das Bundesamt für Statistik vermeldete, war der Umsatz im Detailhandel im April um 35 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Vor einem Jahr steckte die Schweiz natürlich im Lockdown, der Konsum war zwangsweise eingeschränkt. Dennoch ist die Zunahme eindrücklich. Der Detailhandelsumsatz ist nämlich auch deutlich grösser als vor der Krise. Im Vergleich zum April des Jahres 2019 lag der Konsum um 9 Prozent höher. Verkaufsschlager waren Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik sowie Haushaltsgeräte und Einrichtungsgegenstände.