Konsortium bringt den Bitcoin auf die Tezos-Plattform

Die weltweit führende Kryptowährung kann neu als Zahlungsmittel auf der Tezos-Blockchain verwendet werden. So soll die Liquidität des Bitcoins mit einer Blockchain der neusten Generation gepaart werden. 

Christopher Gilb
Drucken
Teilen

Unter der Federführung der Bitcoin Association Switzerland hat ein dezentrales Konsortium einen Bitcoin entwickelt, der auf der Tezos-Plattform läuft. Das Ziel ist gemäss einer Mitteilung, die Liquidität der grössten und ältesten Kryptowährung mit der Effizienz einer Blockchain der neusten Generation zu paaren. Fast alle der beteiligten Unternehmen stammen aus der Schweiz: Darunter die Krypto-Wechselstube Bitcoin Suisse mit Sitz in Zug oder das auf die sichere Aufbewahrung von Kryptoanlagen spezialisierte Start-up Taurus.

Vertrauensbeweis für die Technologie

Für Tezos ist dies ein grosser Erfolg. Das von einer Stiftung in Zug unterstützte Projekt, welches eine effiziente Blockchain der dritten Generation entwickelt, hatte nach anfänglichen Schwierigkeiten 2018 einen Neustart gewagt. «Dass ein Konsortium aus Schweizer Firmen uns nun bei der Weiterentwicklung der Technologie unterstützt hat, zeigt uns, dass an unsere Technologie geglaubt wird», sagt Roman Schnider, Finanzchef der Tezos Foundation. «So können nun erstmals auch Finanzprodukte wie der Bitcoin auf der Tezos-Plattform eingesetzt und gehandelt werden, und auch Smart Contracts, also digitale Verträge, hinterlegt werden.»

Mehr zum Thema

Tezos schliesst Millionenvergleich

Die in Zug ansässige Tezos Stiftung hat sich mit Klägern in den USA auf einen Vergleich in Höhe von 25 Millionen Dollar geeinigt.

Präsident des Blockchain-Projekts Tezos: «Wir haben genug Geld für die Zukunft»

Das Zuger Projekt Tezos will nach dem erbitterten Streit im vergangenen Jahr nun die Blockchain-Technologie auf eine neue Stufe hieven. In Zug bezahlt Tezos Steuern, schafft Jobs und gründet einen Coworking-Space. Doch der Geist von Tezos ist dezentral. Stiftungsratspräsident Ryan Jesperson nimmt erstmals ausführlich Stellung.
Interview: Livio Brandenberg