Hier spricht der Chef
Krisen haben auch ihr Gutes

In der Krise hat Kurzarbeit Konjunktur. Hunderte Schweizer Unternehmen haben in den vergangenen Monaten auf dieses Mittel zurückgegriffen.

Klaus Endress*
Merken
Drucken
Teilen
Klaus Endress ist CEO der Endress+Hauser-Gruppe, Reinach BL

Klaus Endress ist CEO der Endress+Hauser-Gruppe, Reinach BL

Trotzdem bin ich froh, dass wir bei Endress+Hauser fast ohne Kurzarbeit durch die schwierige Zeit gekommen sind. Nur ein Standort in der Schweiz war betroffen; weniger als 60 von gesamthaft über 1300 Mitarbeitenden im Land.

Kurzarbeit ist gut gemeint. Sie kann helfen, vorübergehende konjunkturelle Einbrüche zu überbrücken, ohne Mitarbeitende zu entlassen. Das macht hohen Sinn. Aber Kurzarbeit kann auch dazu verleiten, strukturelle Probleme hinauszuschieben, statt sie zu lösen.

Denn Kurzarbeit ist ein weiches Kissen. Sie schont die Sozialwerke, die nicht die hohen Kosten der Arbeitslosigkeit tragen müssen. Sie nützt den Beschäftigten, die nur wenig Lohn einbüssen. Und sie hilft den Unternehmen, die ihre Bilanz aufbessern. Die Folge ist: Niemand spürt mehr die Krise. Sie schlägt nicht durch, kommt nicht an – die Krise bewirkt nichts.

Wenn ich heute Kollegen aus anderen Unternehmen frage, was denn die Krise bei ihnen verändert hat, antworten sie oft: nichts. Aber wir hatten die Krise ja aus gutem Grund. Und weil das, was uns in die Krise hineingeführt hat, uns nicht wieder hinausführen wird, genügt ein bisschen mehr oder weniger vom Gleichen nicht. Nein, wir müssen umdenken, und zwar grundlegend. Wir müssen neue Wege gehen!

Genau das haben wir getan bei Endress+Hauser. Wir haben sämtliches Handeln hinterfragt und mit lieb gewordenen Gewohnheiten gebrochen. Wir haben Arbeitsabläufe verbessert und Mitarbeitende geschult. Wir haben neue Produkte schneller an den Markt gebracht und uns noch stärker an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Und wir sind uns der Risiken unseres Geschäfts deutlicher bewusst geworden.

Niemand mag Krisen. Aber sie haben auch ihr Gutes. Ich hoffe, dass wir bei Endress +Hauser gelernt haben aus dieser Krise. Und dass wir uns möglichst viel von dem Gelernten bewahren. Dann werden wir gut gerüstet sein, wenn die Zeiten wieder anders – schlechter – werden.

*Klaus Endress ist CEO der Endress+Hauser-Gruppe, Reinach BL