Kritik am Pavatex-Sozialplan

Der Verband «Angestellte Schweiz» kritisiert den Sozialplan für die Angestellten der Chamer Pavatex, die entlassen werden. Der Sozialplan verdiene diesen Namen nicht, heisst es in einer Mitteilung von Angestellte Schweiz.

Drucken
Teilen

Anfang Jahr hat die Pavatex bekanntgegeben, das Werk in Cham zu schliessen. Betroffen vom Schliessungsentscheid in Cham sind 50 Mitarbeiter. Als Grund wurde der Preiszerfall im Markt der Holzfaserdämmstoffe genannt.

Keine weiteren Mittel für den Sozialplan

Im Pavatex-Betrieb sei vor wenigen Tagen bekanntgegeben worden, dass der Eigentümer Soprema keine weiteren Mittel in den Sozialplan einschiessen will. «Die Angestellten von Pavatex haben etwas Besseres verdient. Zahlreiche langjährige Arbeitnehmer müssen sich neu orientieren. Viele von Ihnen haben keinen Berufsabschluss und werden grosse Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt haben», schreibt Angestellte Schweiz.

Der Dachverband, dem rund 60 Angestellten-Vereinigungen in Unternehmen der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie sowie der Chemie/Pharma angehören, fordert die Aufnahme echter Verhandlungen unter Beizug des Verbands. Die Geschäftsleitung der Pavatex war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (haz)