Interview

«Wir sind bei der CS, nicht in einer Kaffeebar»: CEO Thomas Gottstein über Duzis, privilegierte Kantonalbanken und die USA

Er ist seit einem halben Jahr Konzernchef der Credit Suisse. Im grossen Interview mit der «Schweiz am Wochenende» sagt Thomas Gottstein, warum ein Schuldenerlass für kriselnde KMU falsch wäre, wieso die Kantonalbanken Steuern bezahlen sollten – und weshalb ihn der einst toxische US-Markt wieder lockt.

Patrik Müller
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Thomas Gottstein ist seit Mitte Februar CEO der Credit Suisse. Er folgte auf Tidjane Thiam, der wegen der Beschattungsaffäre zurücktrat.

Thomas Gottstein ist seit Mitte Februar CEO der Credit Suisse. Er folgte auf Tidjane Thiam, der wegen der Beschattungsaffäre zurücktrat.

Foto: Severin Bigler (Zürich, 9. September 2020)

Im CS-Gebäude am Zürcher Paradeplatz sieht man überall Plexiglasscheiben, maskentragende Mitarbeiter aber nur vereinzelt. Thomas Gottstein, 56, empfängt uns mit Ellbogen-Gruss und nimmt in einem ehrwürdigen Sitzungszimmer Platz, vor sich eine Tasse Cappuccino.